Murg - Gudatall

Lady_Metal

Band: Murg

Album: Gudatall

Label: Nordvis Produktion

Release Date: 16. Dezember 2016

Genre: Black Metal

Rezensent:
Flo

Tracklist:
01. Gudatall
02. Sorgeblot i gångarna
03. Djupt ner, där frosten inte biter
04. Den siste i brödraskapet
05. Mästarens resa i mörkret
06. Vargens ständiga vakan
07. Midnattsmässan
08. Törstens kval

Lineup:
- keine Angabe -

Vielen Dank an Nordvis Produktion für das zur Verfügung stellen des Albums.

Beurteilung

Heute haben wir mal wieder eine noch recht unbekannte Band am Start. Vielleicht dürfte dem ein oder anderen der geneigten Black Metal Hörerschaft schon mal der Album-Name "Varg & Björn" untergekommen sein. Wenn nicht, stellen wir trotzdem hiermit die schwedische Formation MURG vor. Und es scheint wie bisher bei den Polen von Batushka zu sein, dass keine Namen der Bandmitglieder bekannt sind. Das mitgeschickte Bandfoto lässt nur erahnen, dass es sich um zwei Personen handeln müsste. Mit "Gudatall" liegt das in nicht einmal zwei Jahren bereits zweite Album vor. Bei dieser Band herrscht scheinbar Ideenreichtum und deshalb wollen wir auch nicht zögern, in das vom Label Nordvis Produktion veröffentlichte Album hineinzuhören.

Der Titeltrack beginnt das acht Songs umfassende Langeisen. So klar wie der Sound auch im Intro erklingt, so kracht der Hauptteil hinterher. Dreckig, roh und bissig ertönt die überwiegend auf die Ausdruckskraft von Powerchords basierte Musik der beiden Schweden. "Sorgeblot i gångarna" an zweiter Stelle führen diese Thematik fort.
Jetzt kommt jedoch der große und feine Unterschied zu vielen anderen schwedischen Bands: Murg benutzen als prägendes Stilmittel gemächliche Rhythmen im Midtempo, um ihrer Kunst den eigenen Stempel aufzudrücken. Dies schaffen sie scheinbar mühelos und ohne große Sprünge über Genre-Hürden.

Einen weiteren Tick Originalität bewirken zudem die komplett in Landessprache und mit leichter Verzerrung in klassischem Kreischgesang vorgetragenen Texte, sowie stellenweise melodische bzw. cleane Gitarren-Parts. Als Beispiele fungieren der Anfang von "Djupt ner, där frosten inte biter" sowie der Mittelteil von "Den siste i brödraskapet". In zweiterem Song brechen Murg schließlich zum Schluss das Eis zum Blastbeat.

Kaum eine Band produziert in der heutigen Zeit Old-School Black Metal in solch beeindruckender Qualität. Der Song "Mästarens resa i mörkret" bewies dies bereits vor dem Album-Release auf Youtube und ebenso tut es der Nachfolger "Vargens ständiga vakan" mit seiner epischen Melodieführung. Und wieder fühlt man sich gefesselt in der schwedischen Natur, in den Wäldern und in den einsamen Gegenden dieses nordischen Landes.

Zum Finale brechen Murg in "Midnattsmässan" noch einmal auf zu schnelleren Gefilden, sowohl das Schlagzeug als auch die Gitarren erzielen mit einfachen Mitteln wieder die größtmögliche Wirkung. Diesem folgt in gleicher Aufmachung - jedoch mit mehr Epik und Folk-Stimmung - dann der letzte und mit gut siebeneinhalb Minuten zugleich längste Titel "Törstens kval" für einen genussreichen Schluss bis in die letzte Sekunde und durch das regnerische Outro hindurch.

Fazit: Geniale Tonkunst. Das unscheinbare Album "Gudatall" der unscheinbaren Band Murg erweist sich als bahnbrechend gutes Werk. Was bisher als Geheimtipp in Sachen epischem Black Metal galt, dürfen wir hiermit in ein höheres Level rücken und eine ganz klare Empfehlung aussprechen. In den jungen Jahren dieser Band haben sie sich durch zwei Veröffentlichungen bereits eine mehr als tragende Basis geschaffen. Man darf gespannt sein, was die Zukunft dieser Band bringt. Wenn es im Stil von "Gudatall" bleibt, machen die Schweden auf alle Fälle alles richtig!

Flo für Lady-Metal.com

Controller function not found: