Seven Ends - To The Worms

Seven Ends

Band: Seven Ends

Album: To The Worms

Label: Massacre Records

Release Date: 23.03.2012

Genre: Thrash/Death Metal

Rezensent: Chris

Tracklist:
01. Deathmachine
02. To The Worms
03. Cadaver Throne
04. Nation of Fear
05. Bloodfields
06. A World In Darkness
07. Hypocrites of Faith
08. Chained
09. Rats

Lineup:
Jan Bieseman - Vocals
Ricardo Carta - Lead Guitar
Léon Vinders - Lead Guitar
Noud van Erp - Bass Guitar
Cor Niessen - Drums

Danke an Massacre Records für das zur Verfügung stellen des Albums.

Beurteilung

Mit "To The Worms" liegt das Debut der Old School Thrash-/Death-Metal-Formation SEVEN ENDS aus Holland vor. Die Scheibe wird für Fans von Legion Of The Damned, Kreator oder Suicidal Angels im Promosheet empfohlen. Mix und Mastering hat Andy Classen im Stage One Studio Germany übernommen. Unter anderem hatte Band einen Auftritt beim Wacken Open Air 2010 als Gewinner des holländischen Metal Battle.

Die Band wurde 2009 gegründet. Sie ist aber nicht nur jung, sondern bringt auch eine gehörige Portion Frische und Elan mit. Darüber hinaus beherrschen die fünf Musiker ihr Handwerk mit furioser Qualität, die durch die Produktion ins nahezu perfekte Licht gerückt wird. Sie erfinden den Mix aus Thrash und Death Metal keineswegs neu, aber sie leben ihn mit jeder Pore - und das ist hörbar. Vor allem Fronter Jan Biesman hat ordentlich Dreck in der Stimme, der das Gesamtkonzept nochmals intensiver werden lässt. Dabei agiert er vielseitig zwischen Growls und screamähnlichen Stimmauswüchsen. Atmosphärisch passiert da wirklich einiges und die Arbeit des fünfers kann man mit vier Schlagworten beschreiben: schnell, aggressiv, melodisch und groovend. Klingt erst mal nach wenig, wird aber viel herausgeholt. Als Anspieltipps kann man den Titelsong "To The Worms" und "Hypocrites of Faith" nennen.

Fazit: Wahnsinn, was die Band in nur drei Jahren ihres Bestehens auf die Beine gestellt hat. Der Sieg beim holländischen Metal Battle war also nur die logische Konsequenz. Mit ihrem ersten Longplayer bei Massacre legen sie noch eine Schippe drauf und lassen sich wirklich nicht lumpen, ein ordentliches Metal-Brett abzuliefern. Jugendlicher Leichtsinn gepaart mit Old-School-Anleihen kann so viel Spass machen, und SEVEN ENDS sind der beste Beweis dafür. In diesen Sphären des Metal bis jetzt ganz klar eines der besten Alben 2012.

Chris für Lady-Metal.com

Controller function not found: