Shining - Live Blackjazz

Shining

Band: Shining

Album: Live Blackjazz

Label: Indie Recordings

Release Date: 11.11.2011

Genre: Progressive/Industrial Metal

Rezensent: Chris

Tracklist:
01. Fisheye
02. The Madness and the Damage Done
03. In the Kingdom of Kitsch You Will Be a Monster
04. The Red Room
05. Goretex Weather Report
06. Winterreise
07. Exit Sun
08. Healter Skelter
09. 21st Century Schizoid Man

Lineup:
Jorgen Munkeby - Vocals, Guitar, Saxophon
Even Helte Hermansen - Guitar
Tor Egil Kreken - Bass
Bernt Moen - Synths, Keyboards
Torstein Lofthus - Drums
Grutle Jellson (Enslaved) - Guest Vocals

Danke an Indie Recordings für das zur Verfügung stellen des Albums.

Beurteilung

Erst einmal vorweg: Die hier angesprochenen SHINING sind nicht zu verwechseln mit ihrem schwedischen Pendant. Diese Truppe kommt aus Norwegen und wurde dort 1999 als akustisches Jazzquartett in Oslo gegründet. Der Stil änderte sich mit dem Einfluss des Metal, Progressive Rock und klassischer Musik des 19./20. Jahrhunderts in eine experimentellere und extremere Richtung.

Nun bringen sie unter dem Titel "Live Blackjazz" ihr erstes Live-Album an den Start. Die Songs auf der Scheibe stammen auch zum Großteil aus dem 2010er Werk "Blackjazz". Zusätzlich geben sie auch noch Hits der früheren Werke "Gravestone" und "In The Kingdom Of Kitsch You Will Be A Monster" zum Besten.

Klanglich kann man diesem Release auch nur wenig vorwerfen. Die Produktion ist sauber und stellt alle Instrumente und den Gesang in ein gutes Licht, das viel Platz zur Entfaltung bietet. Dazu muss man aber sagen, dass das Publikum bei dieser Live-Scheibe meist nur am Anfang und Ende der Songs hörbar ist. Das ist ein wenig schade, da es die Platte einiges vom Live-Feeling einbüßen lässt. Hinzu kommt, dass jegliche Ansagen bei diesem Auftritt nicht existent waren oder sträflich rausgeschnitten wurden.

FAZIT: Diese Band war mir vorher gänzlich unbekannt und somit ich konnte unbefangen, aber auf Grund des Genres, mit viel Interesse an diesen Output herangehen. Der Stil ist dabei oft geradlinig und manchmal total verschoben experimentell. In den teilweise ausufernden Songstrukturen kann man sich positiv verirren und entdeckt immer wieder neues. SHINING liefern mit "Live Blackjazz" einen Überblick über ihre Songs aus fast allen Schaffensphasen. Für den Einstieg in das Machwerk der Norweger, sollte man hier auf jeden Fall einmal antesten. Und alle Fanboys/-girls freuen sich mit fast 100-prozentiger Sicherheit über "Live Blackjazz".

Chris für Lady-Metal.com

Controller function not found: