The Ransack - Bloodline

The Ransack

Band: The Ransack

Album: Bloodline

Label: Noisehead Records

Release Date: 17.06.2011

Genre: Melodic Deathmetal

Rezensent: Patrick Schmid

Tracklist:
01. Missing
02.Callateral Damage
03. Vicodin
04. Zenith
05. Son Of The Seas
06. The Last Days
07. Enemy
08. My Bullet Your Name
09. Scars
10. Trace

Lineup:
Shore - Vocals, Guitar
Loki - Guitar
Jay - Bass
Zeus - Drums

Danke an Noisehead Records für das zur Verfügung stellen des Albums.

Beurteilung

Endlich die nächsten Akteure, die sich auf meiner Schreibtischplatte tummeln. Dieses Mal sind es "The Ransack". Die vier Jungs aus dem Norden Portugals blicken bereits auf eine zehnjährige Bandgeschichte zurück, die 2001 mit einer Vier-Track-Demo begann.  Ihr eigentliches Debüt nach einigen Jahren Untergrundaktivitäten feierten sie 2004, mit ihrem Album "Saw the light of Day". Mittlerweile sind sie als Portugals bester Meldodic-Death Export weithin bekannt.

Das Album selbst ist, sehr zu meinem Vergnügen, abwechselnd mit harten Riffen und schnellen, mehr melodischen Passagen gespickt. Dabei ist eindeutig der Song "Enemy" hervor zu heben.  Einige Titel des Silberlings wirken teilweise sogar dem Death- bzw. Metalcore verwandt, was allerdings dem Ganzen einen sehr individuellen und interessanten Charakter gibt, wie im Song Nummer 8 "My Bullet Your Name" nochmals sehr deutlich wird.

Mein eindeutiger Songfavorit der Scheibe, ist ohne Diskussionen, sozusagen im wahrsten Sinne des Wortes, der "Zenith" des Albums, der vierte Song. Kurz, hart, schnell und prägnant. Ihr kennt ja meinen Geschmack mittlerweile schon ein bisschen.

Fazit: Ein eindeutiger Pflichtkauf für alle Fans der Meldodic-Schiene. Selbst Freunde des Core in all seinen Variationen sollten nicht abgeneigt sein, und vor einem Probehören keinesfalls zurückschrecken.

In diesem Sinne und mit einem guten Gefühl im Ohr
euer Patrick Schmid für Lady_Metal.com

Controller function not found: