SVARTA CD RELEASE SHOW 2014 - 'Tales from the Abyss'

lady-metal.com

Ein 1:1 Live Set der neuen CD 'Abgrundschreiben' von SVARTA erwartete uns im Offenen Kulturhaus OKH in Vöcklabruck/AT am 12. April 2014.

Running Order und Galerielinks:

20:00h - 20:40h Opens internal link in current windowEWIGEIS

20:55h - 21:45h Opens internal link in current windowSVARTSORG

22:00h - 23:10h Opens internal link in current windowSVARTA

23:30h Opens internal link in current windowWHISKEY RITUAL

Für euch dabei mit den Kameras: Lady_Metal und Rainer
Die Berichterstattung übernahm wieder unser Flo, zu lesen im Folgenden.

Bericht

Tales from the Abyss 2014 - Svarta CD Release Show
12.04.2014 – OKH Vöcklabruck (Austria)

Geschichten aus dem Abgrund

Ein absolut treffender Name für ein Black Metal Event. Denn unter diesem Motto feierte die Band SVARTA, die dieses Konzert auch initiiert und organisiert hatten, die Release Show zu ihrem neuen Album "Abgrundschreiben", welches sie wie ihr Debut-Album "Am Scheideweg" auch wieder selbst veröffentlichen.
Als Location dafür diente das OKH Vöcklabruck. Die Gemäuer der "Hatschek Stiftung" als Überbleibsel des ehemaligen Landeskrankenhauses wurden vor einigen Jahren zu einem Kultur-Begegnungszentrum umfunktioniert und boten für das heutige Konzert genau den richtigen Rahmen. Ausgestattet mit Event-Bereich, Bar-Ausschank mit vielen Sitzgelegenheiten und einem großen Merch-Stand in der Eingangshalle war für das leibliche Wohl der Gäste bestens gesorgt und dem Abend konnte nichts mehr im Wege stehen.

Den Start zu früher Abendstunde übernahm die Zwei-Mann-Formation EWIGEIS aus dem bayerischen Schwabhausen, nordwestlich von München. Man muss hier nicht groß ausholen, denn die beiden Herren zelebrieren klaren und schnörkellosen Schwarzmetall mit solider und epischer Struktur, welcher man gut folgen kann.

SVARTSORG entern als nächstes die Bühne und geben neben rohen Krachern wie "Bleeding Soul" und "" ein paar Songs ihrer neu erschienenen Scheibe "Agonie des Lichts" zum Besten. Des Weiteren durfte man auch einen neuen Musiker in ihren Reihen begrüßen, nämlich Charoon, der seit einigen Monaten als neuer Gitarrist fungiert. Auch nicht zu übersehen war ein "neues" Gesicht an der Schießbude. Als Aushilfe für Amarok war heute Feanor Omega, Sänger der ebenso bekannten Band Sakrileg, mit am Start und sorgte für den passenden Rhythmus.
Wie kann man den Auftritt beschreiben? Ein ganz klares Daumen-Hoch! Mit dem neuen Album haben sich SVARTSORG definitiv in ein höheres Level katapultiert. Nicht nur Bühnensound und Songqualität überzeugen einwandfrei, sondern auch die Übermittlung der neuen Nackenbrecher, mit manch mystisch anmutenden Atmosphäre-Parts, gelingt perfekt, worauf das Publikum mit langem Applaus Respekt zollte.

Ein Höhepunkt des heutigen Abends war SVARTA, welche heute die Release-Party zu ihrem neuen Album "Abgrundschreiben" feierte und sich zudem um die komplette Organisation dieses Abends kümmerte. Auch bei der ursprünglich dreiköpfigen Formation um Irleskan, Nahtkra und Grim war heute ein neues und zugleich bekanntes Gesicht Teil des Lineups. Von heute an und in Zukunft wird die Band, und das ist die offizielle Information, mit einem Bass(ist) auftreten. Dieser zusätzliche Posten wird von keinem geringeren als "Luki", besser bekannt von seinem Soloprojekt namens Ellende, besetzt und steuert einen großen Teil zur positiven Weiterentwicklung von SVARTA bei.
Dazu sei erwähnt, dass auf dem neuen Album bereits Bass-Spuren vertont wurden. Das Klangerlebnis nahm hiermit ebenso ein neues Maß an. Titel wie "Welk", "Zerbrochner Lapislazuli", "Abgrundreigen" und "Lebensneige" erobern das Publikum mit erdrückender Stimmung, breitem Klang und einer guten Idee Melancholie. Zweifelsohne ein unvergessliches Konzert, man könnte nicht genug bekommen. Weiter so!

Den Headliner-Slot des heutigen Abends kürte die Italienische Band WHISKEY RITUAL. Nachdem die vierköpfige Truppe mit ihrer gekonnten Mischung aus Black Metal und Rock'n'Roll bereits auf dem Sick Midsummer Festival 2013 einen rentablen Auftritt hinlegte, konnte das Tales from the Abyss nur davon profitieren. Die Musik machte dem Publikum schnell klar: jetzt heißt es headbangen und kräftig mitmachen. Rhythmisch ging es heiß her, die Riffs gewannen durch ihre Einschlagkraft. Dazu kommt noch die energiegeladene Stimme des Sängers, sowie eine tieftonreiche Basis, auf welche sich diese Facette des Black Metal bettet.
Vor allem der Einsatz von Blast Beats und damit verbunden schnellem Gitarren-Geshredder an vielen Stellen gibt dem Gesamtbild wieder den nötigen Rücktritt und lässt die schwarzmetallischen Wurzeln der Band erkennen. Black'n'Roll wie er nicht besser sein kann.

Fazit:
Das Tales from the Abyss verlief im Grunde sehr gut und auch weitestgehend friedlich. Vielleicht sollten sich wohlgemerkt erwachsene Leute vor der Bühne nicht gleich durch eine kleine Schubserei gekränkt fühlen und versuchen die Veranstaltung zu stören, aber das regelte zumindest der Sänger von WHISKEY RITUAL für Metaller "brüderlich", als er die drei Männer schließlich aufforderte sich gegenseitig ein Bier an der Bar auszugeben. Lasst es in Zukunft und genießt die Musik!!!
Der Sound war insgesamt sehr gut und auch die Organisation war hervorragend, sodass nahezu kein Wunsch der Besucher offen blieb. Zu erwähnen sei auch, dass das gepflegte Fan-Sein nicht vernachlässigt wurde und deshalb ein großer Merch-Stand mit einer reichen Auswahl an CDs und Shirts sowie natürlich den Merch-Artikeln der anwesenden Bands aufwartete.
Für das ganze Konzert gilt den Organisatoren (SVARTA mit Team), die es wieder möglich gemacht haben, dass wir von Lady-Metal vor Ort sein durften, ein dickes Dankeschön.

Flo für Lady-Metal.com

Controller function not found: