MONO INC. - Terlingua-Tour 2015 (Berlin)

Alles ist größer in Texas: die Weite der Landschaft, die Entfernung zur nächsten Stadt, das Steak auf dem Barbecue – selbst der Raum für neue Gedanken scheint hier XXL-Format zu haben. So erlebte es jedenfalls MONO INC. Im März 2014 verbrachte die Hamburger Band fünf Tage auf einer Ranch am Rio Grande. Und was ursprünglich als kleiner Urlaub nach dem ersten USA-Auftritt geplant war, führte zu etwas viel Größerem: Terlingua, dem 8. Album der erfolgreichen Band, an das Brancheninsider hohe Erwartungen knüpfen. Schließlich hat sich Mono Inc. mit den Vorgängeralben "After The War" und "Nimmermehr" zu einem regelrechten Top-Ten-Garanten entwickelt.

Das Leben in Terlingua ist einfach, staubig und scheinbar ereignislos. Fünf Wochen ließen sich Martin, Katha Mia, Carl und Manuel von der Leere, die sie umgab, füllen. Sie blickten auf den Horizont – und über ihren eigenen hinaus. Sie stießen an Grenzen – und gingen weiter. Und wenn nichts mehr ging, fuhren sie los. Über den Highway 118, Johnny Cash und die anderen Helden der kleinen lokalen Radiosender im Ohr. Mit reicher Beute im Gepäck ging’s dann nach Hause. Noch einmal zog sich die Band für einige Wochen an einen besonderen Ort zurück und verlieh den fast fertigen Texten und Kompositionen in den legendären GAGA-Studios den letzten Schliff. "Wir sind als Band gereift und mit dem neuen Album einen großen Schritt gegangen. Terlingua sollte anders klingen als alles, was wir in unserer zehn-jährigen Geschichte als Band gemacht haben."

Ziel erreicht! Der besondere, filigrane Sound von Terlingua setzt sich aus vielen Elementen zusammen. "Wir haben deutlich mehr Spuren als gewohnt aufgenommen, zumeist als Band live eingespielt, und teilweise sogar traditionelle, amerikanische Folk-Elemente wie Steel- und Slide-Guitars eingesetzt. Dazu kommt der neue Schlagzeug-Sound von Katha Mia und auch die analoge Aufnahmetechnik, für die wir uns entschieden haben, veredelt den Klang entscheidend", sagt Martin Engler, dessen gefühlvolle Stimme wie immer das transportiert, was zwischen den Zeilen und Noten steht. Er vergleicht Terlingua mit einer inneren Landkarte, auf der viele Straßen kreuz und quer verlaufen, um dann am wichtigsten Ort der Welt zusammenzutreffen: "Bei uns selbst!"

Fotograf: z0araha5a

Support: Stoneman

Controller function not found: