Lady_Metal trifft Black Messiah

Anlässlich des Fimbul Festivals am 25. September 2010, in der Fürther Stadthalle, hatte ich die Gelegenheit, die Ruhpottwikinger Black Messiah vor ihrer Autogrammstunde zu einem Interview zu treffen.

Mit mir am Tisch sitzen: Agnar (Keyboard), Frangus (Gitarre), Brööh (Drums) und Zagan (Gesang, Geige, Gitarre).

Lady_Metal: Ein Rabe hat mir gekrächzt, dass vom neuen kommenden Album, es ist euer Fünftes, schon zwei Songs fertig sind und ihr noch jede Menge Ideen habt. Wird wie bei „The First War Of The World“ wieder eine Geschichte aus der nordischen Mythologie chronologisch erzählt oder was inspiriert euch dieses Mal?

Zagan: Diesmal machen wir kein Konzeptalbum. Wir haben mal wieder Lust einfach Songs zu schreiben, ohne uns überlegen zu müssen, was passt wohin. Es wird zwar wieder Geschichten aus der nordischen Mythologie geben, aber diesmal keine zusammenhängende große Story.

Lady_Metal: Was erwartet die Fans bei dem Album?

Brööh: Ich würde sagen, nichts Neues, aber wieder mal was gewaltig Feines. Also, wir haben ja jetzt mit dem Frangus einen neuen Gitarristen in unserer Reihe und ja, ein guter Mann, und da können wir sicherlich auch, ich sag mal in punkto songwriting, Technik und wie auch immer, noch einiges gut machen, einiges vielleicht auch besser machen. Ich mein, man sagt ja oder Musiker sagen immer gerne, das nächste Album wird das Beste. Wir holen auch aus dem nächsten Album wieder das Beste raus. Sagen wir’s mal so, wir versuchen es zumindest, ja, aber es sieht schon ganz gut aus, also die neuen Songs, die sprechen schon Bände.

Lady_Metal: Ihr geht im Oktober noch auf große Tour, nämlich der Black Trolls over Europe von Black Bards mit Bands wie Adorned Brood, Heathen Foray und Wolfchant, (da werd ich die Tourdaten noch posten…done)…Tourleben ist stressig, bestimmt bleibt kaum Zeit für Kreatives. Fehlt euch die Zeit dann beim Schmieden des Langeisens?

Frangus: Nö, wir haben ja keinen Zeitdruck. Wir machen jetzt erst mal die Tour, holen uns neue Eindrücke in den europäischen Ländern, die wir bereisen dürfen – in Deutschland (alle lachen) und kucken dann mal. Also, ich denk mal der wichtigste Job der demnächst anliegt, ist am 23. Oktober in Moskau, da freuen wir uns alle schon das ganze Jahr darauf. …. mit Crashdiet und Van Canto, die wir sehr schätzen.

Lady_Metal: Wir auch, haben sie schon öfter getroffen.

Frangus: Ich denk, danach werden wir genug Zeit haben, da weiter zu arbeiten. Das ist auch eine Sache, die ist irgendwie nicht mit Zeit messbar. So wird man sehen, wenn die Ideen da sind und …

Lady_Metal: …sie werden erst einmal festgehalten.

Frangus: Genau

Lady_Metal: Die Black Messiah Horde ist sechs Mann stark. Wer zeichnet sich als ideenreichster Komponist oder Texter aus?

Agnar: Nein, das ist bei uns ziemlich ausgeglichen. Texter, klar, ist unser Zagan. Er bringt auch viele Ideen ein, aber ich denk mal, dass die Sachen eigentlich immer in der Band entstehen. Jeder wirft was rein und daraus entsteht was und das könnte man auch in der GEMA-Liste ablesen, dass fast alle gleichberechtigt beteiligt sind beim songwriting.

Ja, also, da gibt es eigentlich keine Leute, die sich zurücklehnen und sagen, derjenige macht das.

Lady_Metal: Wann können die Fans mit dem Erscheinen des Albums rechnen und werden Einzelheiten wie Artwork und Trackliste vorher bekannt gegeben?

Zagan: Noch haben wir ja kein Artwork und auch noch keine Trackliste. Ich weiß nicht, wann die kommt. Also, ich denke, dass wir das Album im Sommer fertig haben, und es wird dann im Herbst wahrscheinlich erscheinen - also Herbst 2011 denk ich mal, wird das Album dann rauskommen.

Lady_Metal: Gibt es eine CD Release Tour?

Zagan: Auf jeden Fall eine CD Release Party, ob wir eine Tour machen, weiß ich noch nicht. Kommt immer ganz drauf an. Das ist bei uns ja auch immer die Sache - wir sind ja auch alle berufstätig, wie sich das bewerkstelligen lässt mit unserem Urlaub. Wir kucken mal, also dazu kann ich jetzt noch nichts sagen.

Lady_Metal: Bei euren Gigs tragt ihr ja euer Bühnenoutfit. Werdet ihr im wirklichen Leben von den Fans eigentlich auf der Straße erkannt?

Agnar: Ja, mir ist es vor kurzem bei einer Hochzeit passiert beim Kollegen, als mich ein 15-jähriger Bengel angesprochen hat, und ja, der wurde ganz rot im Gesicht und fragte mich, ob ich nicht bei Black Messiah mitspielen würde? Ansonsten führen wir glaube ich, alle ein ganz normales Leben und werden jetzt nicht beim Aldi überrannt.

Lachen….

Zagan: …auch nicht beim Lidl…wenn man natürlich irgendwo in so Metal-Kneipen abhängt, dann passiert das schon ab und zu mal, dass man angesprochen wird, aber das ist ja auch in Ordnung.

Lady_Metal: Thema Arbeit. Wie stehen eure Arbeitskollegen zu euch, wegen Tourneen, Konzerten, seid ihr doch sicher öfter mal abwesend als ihr vielleicht Urlaub habt oder Zeitausgleich?

Brööh: Da sag ich jetzt mal was dazu. Also, im Grunde genommen haben wir alle … oder zumindest drei der Leute, irgendwas mit dem Thema Schule zu tun. Zwei sind Lehrer, ich bin jetzt Hausmeister, und da ist es natürlich schon problematisch, weil wir dann solche Sachen wie Touren und so, dann wirklich nur in den Schulferien fahren können. Ja gut, jetzt beispielsweise bei der nächsten Tour fällt der erste Gig in Bonn auf einen Freitag. Das wird für uns auch ein bisschen knapp, weil ja alle noch schön Schule haben. Das ist aber der letzte Schultag und dann beginnen die Herbstferien, und von daher, ich sag mal, bei mir ist es jetzt so, ich als Hausmeister bin ja eh Einzelkämpfer, hab also direkt keine Kollegen. Die anderen so Lehrerkollegium oder so, die finden das eigentlich immer recht interessant. Kennen uns jetzt nicht so unbedingt, vielleicht die bekanntesten wie Sauflied oder Moskau, aber ansonsten gibt’s da nichts Großes.

Zagan: Die einzelnen Konzerte sind ja zu 95% mal irgendwann samtags am Wochenende. Da brauchen wir ja nicht arbeiten.

Lady_Metal: Was ist euch persönlich privat wichtig?

Zagan: 3 Punkte wären nur wichtig gewesen gegen Gladbach…

großes Gelächter

Agnar: Mir ist wichtig, natürlich die Familie, meine kleine Tochter, die ist seit 2 ½ Monaten auf der Welt ist und…

Lady Metal: …die Warrior Prinzessin…

Agnar: …ja genau und sich da auch zu arrangieren, das darf bei mir nicht zu kurz kommen. Das ist mit der Musik manchmal zu schwierig und mit dem Job, da rotiert man öfters. Und da wirklich Momente zu finden, wo man sich zurückziehen kann und nur die Familie vorgeht. Das ist mir momentan wichtig.

Frangus: Also an erster Stelle natürlich die Familie, aber wirklich mit netten Menschen so schöne Musik machen zu können, das ist schon was.

Brööh: Ja bei mir ist es einmal meine Freundin natürlich, die ist mir wichtig und ja, dass ich das eben halt alles noch, ich sag mal, so bewerkstelligen lässt, mit dem Job, mit der Band. Es ist ja natürlich auch gar nicht so einfach, weil, ich sag mal, gewisse Angebote sind halt in der Vergangenheit auch dagewesen, wo wir dann wirklich alle mal ins Grübeln kamen, aber schön ist das, dass man wirklich in der Band sagen kann, dass alle irgendwo so in, wie soll ich sagen…in ein Horn blasen. Das passt dann ganz gut…Jetzt haben wir den John auch noch dabei, Gitarre Meldric…

(kommt gerade mit seiner Frau Susi zur Tür herein)

Meldric: Ja also für mich auf jeden Fall natürlich Frau und Kinder, das ist ganz klar, an erster Stelle. Dann Musik, Freunde sind wichtig, und was überhaupt noch nicht gesagt wurde, Gesundheit. Das auf jeden Fall.

Lady_Metal: Also, bei dem was ich jetzt gehört habe, erübrigt sich fast meine nächste Frage, wer von euch noch Single ist?

Lachen

Brööh: Hat sich erledigt.

Lachen

Lady_Metal: …alle erledigt.

Frangus: Also zeitweise… großes Gelächter

Brööh: Können wir auch Fragen streichen?

Lachen

Lady_Metal: Seid ihr auch privat oft zusammen oder nur wenn es um die Band geht?

Zagan: Nein wir machen eigentlich ziemlich viel zusammen. Wir haben einige Aktivitäten. Wir treffen uns oft, wir gehen auch zusammen abends weg und so. Also, es ist eigentlich mehr als nur die Band. Das ist schon eine schöne Freundschaft, die wir hier haben und, wie gesagt, das ist auch das Ideal, weil besser kann es eigentlich nicht laufen. Es geht ja nicht nur darum, dass man sich musikalisch ergänzt und versteht, ich find das Private eigentlich fast wichtiger, weil ich könnte glaube ich in keiner Band spielen, wo mir die Leute auf den Sack gehen, auf Deutsch gesagt. Weil da haben wir auch, wenn wir dann unterwegs sind, vielmehr Spaß, weil wir lachen sehr viel. Bei uns ist es so, wir haben alle irgendwo einen kleinen Schatten und… ergänzen uns da auch, also…

Agnar: mit was? Mit Recht. …

Zagan: Gelacht wird viel, Blödsinn wird viel gemacht und das ist das A und O.

Lady_Metal: Richtig

Meldric: Knoblauchbonbons

Zagan: Ich hab noch eins, möchtest du?

Meldric: Nein..

Lady_Metal: Welche Musik hört ihr privat, gibt es da spezielle Lieblingsmusiker oder Bands?

Zagan: Ich fang einfach mal an. Ich bin eigentlich ein Kind der 80er. Was den Heavy Metal betrifft, ich bin groß geworden mit Bands wie Venom, Bathory, Mercyful Fate, Possessed und Celtic Frost, aus der Richtung komme ich eigentlich.

Brööh: Bei mir, ich bin eigentlich auch ein Kind der 80er. Zieht sich aber dann auch bis in die Neuzeit rein, also auch einige neuere Bands finde ich ganz gut. Ich sag mal so, alte Klassiker sind sicherlich Iron Maiden, dann auch so Progressivbereich Dream Theater ist natürlich fein, gerade für mich als Schlagzeuger. Ja und dann auch teilweise ein bisschen Metalcore, so Killswitch Engage mag ich ganz gern und ja, eigentlich quer durch die Bank. Natürlich auch einige Pagan-Bands, die ich ganz gut finde, aber es zieht sich einfach mal quer durch. Hauptsache knallt!

Frangus: Ich bin ja nun als Ältester in der Band. Also ich hab schon Metal gemacht, da wussten die Leuchte noch nicht wie man das richtig schreibt, also sozusagen. Ich hab das heute schon mal erzählt, aber ich erzähl es nochmal. Ich hab so ca. zehn Schallplatten, also richtige Schallplatten. Ich mein jetzt nicht CDs und so, und auf sechs von den zehn Schallplatten singt Bon Scott…

Lady_Metal: ach ja… alle lachen…

Zagan: ach ja

Agnar: Mein Vater ist auch Musiker, dementsprechend wurde ich dann auch so ein bisschen musikalisch geprägt. Ging eigentlich so in Richtung früher Gary Moore, Mark Knopfler  und die ganzen Geschichten und dann kam ich zu den Prog-Rock-Geschichten und da bin ich heute noch verhaftet. Bin auch ein ganz großer Dream Theater Fan und wurde eigentlich, seitdem ich hier bei Black Messiah bin, erst so richtig in Szene reingeschoben, und kann mich mittlerweile auch für die Ganzen oder viele Pagan und Viking Metal Bands begeistern. Ja…

Meldric: Stellt euch vor, auch ich bin ein Kind der 80er. Gelächter…Ich höre privat hauptsächlich Metal, quer durch die Bank, alles Mögliche wie Thrash und Pagan, was es nicht alles gibt… Death Metal. Und wie gesagt, früher auch viel ab und zu, als man noch Kind war aus den 80ern, mag ich auch noch ganz gerne. Also es muss schon handgemachte Musik sein. So Techno oder so ne Scheiße, rappen hieß ja früher stottern….Gelächter...also so was nicht, muss schon was Vernünftiges sein.

Lady Metal: Habt ihr musikalische Vorbilder? Also jetzt ganz speziell, das wäre mein…

Brööh: Bei mir wäre es schlagzeugtechnisch auf jeden Fall Nicko McBrain von Iron Maiden, weil er der eigentliche Grund ist, warum ich Schlagzeug spielen angefangen habe. Ja da gab’s damals so ne schöne Sendung, sogar noch im Fernsehen mit Pete York, der hat die gemacht und die hieß glaub ich, Drummerworld oder irgendwie so was, und da hab ich den Nicko McBrain gesehen und was mir eben halt auch bei dem ganz gut gefällt, das mach ich auch immer recht gerne, er zieht immer seine Grimassen beim Spielen, also nimmt sich selber nicht so ernst.

Zagan: Eigentlich nicht nur beim Spielen…

Brööh: …von daher den fand ich eigentlich immer ziemlich gut, weil er a) auf der einen Seite Professionalität zeigt und b) auf der anderen Seite, halt eben sich den Spaß an der Musik sich nicht nehmen lässt und das ist eigentlich bei uns in der gesamten Band halt so, auch ein wichtiger Punkt. Das man Spaß an dem hat, was man macht.

Lady_Metal: In welchem Genre würde man euch finden, wenn es keinen Metal gäbe?

Zagan: Schlager oder Volksmusik, irgendwie garantiert.

Frangus: Jetzt muss ich mich doch mal einhaken. Also ich bin sowieso der Überzeugung, Metal ist eigentlich keine eigenständige Musik. Es ist Rock’n’Roll ja, und so seh ich das. Alles andere das sind nur Variationen, Mutationen, ja, und ich reduzier das dann immer wieder auf diese, wie sagen die Bands heute, die Geld brauchen: Back to the Roots.

Lady_Metal: old school.

Frangus: old school, ja. …

Lady_Metal: Gibt es eigentlich noch ein Festival, auf dem ihr noch nicht gespielt habt und dort mal gerne im Line-up stehen würdet?

Zagan: Wacken würd sich sagen, da waren wir noch nicht. Das würde ich ganz gerne mal machen.

Agnar: Schloss Berge Sommerfest…

Zagan: …direkt vor Michael Holm…Gelächter

Brööh: Nein, Wacken Open Air ist sicherlich so ne Sache, Metalcamp wäre sicherlich auch was Feines. Also ich mein, wir haben Summerbreece gespielt, das ist ja schon sehr groß kann man sagen, oder eins der big three oder four, die es da gibt. Ahm … Rockharz haben wir gespielt, ja, aber es gibt halt noch… Ich meine, klar, als erstes ist natürlich Wacken zu nennen, das ist ja, ich sag mal so, das Mekka des Metals. Ich  schon mehrere Male da gewesen aber noch nie auf der Bühne.

Agnar: Da gehen wir alle konform. Wacken wäre echt noch und auf jeden Fall, ne ordentliche Schippe drauf.

Lady_Metal: Wie viel seht ihr eigentlich von den Veranstaltungsorten, wenn ihr auf Tour seid?

Zagan: Nichts, außer der Fahrt dahin und die Halle. Also, du hast das Problem, wenn du wirklich auf Tour bist und wenn ich nur die letzte Tour nehme, wenn da jemand ist, der die Tour bucht  und du fährst da innerhalb … spielst am 1. Tag in Flensburg, am 2. Tag in Budapest, am 3. Tag wieder in Hamburg, das hatten wir alles schon gehabt, also da kann man gar nicht viel sehen. Da kommst du an, rotzt eben dein Programm runter, im übertragenen Sinn natürlich, rotzen wirs nicht runter, wir geben uns schon Mühe… Es ist halt so, du spielt, steigst in den Bus, fährst weiter, steigt aus, macht den Soundcheck, spielst, haust dir noch kurz was zu Essen rein, steigt wieder ein und fährst weiter. Also, viel zu sehen kriegt man da eigentlich nicht.

Brööh: Was man halt versucht, ist so ein bisschen Kontakt mit den Fans zu pflegen. Wir sind also keine Band, die sich die ganze Zeit Backstage einschließt und irgendwann zum Konzert dann auf die Bühne geht. Was ich auch total Quatsch finde, weil die Nähe zu den Fans finde ich eigentlich sehr wichtig. Das sind die Leute, die die CDs kaufen, das sind die Leute, warum wir weiterhin Musik machen können und von daher ist das, sag ich mal, so mit das Einzige, was man auf Tour auch wirklich pflegen kann. Also da dann noch irgendwo, auch wenn man es gerne tun würde, eineStadtrundfahrt machen oder so, die Zeit ist einfach nicht drin.

Agnar: Ja, das gilt auch für einzelne Konzerte, die wir am Wochenende haben, da organisieren wir eigentlich das Hinkommen und Zurückkommen alleine und ja, da verbringen wir auch wenig Zeit. … sind nur so Auftritte wie in Paris. Da sagen wir auch, da fahren wir dann schon ganz früh los, damit wir nochmal den Eifelturm knipsen und so ein bisschen übern Markt gehen können. Selbst dafür

Brööh: …das Grab von Jim Morrison besuchen.

Zagan: Das Grab von  Gilbert Becaud haben wir nicht gefunden. Das hätte ich gern gesehen. Ist wahr! Ist so, wir haben gesucht, aber wir haben es nicht gefunden….alle Lachen

Lady_Metal: Gibt es so etwas wie Lampenfieber bei euch noch?

Zagan: Nein, Lampenfieber… also auf jeden Fall keine Angst auf die Bühne zu gehen. Wir haben eher, ich sag mal, man ist zwar vorher etwas aufgeregt, aber das bezieht sich mehr auf Adrenalin und so. Es ist keine Angst vor der Bühne. Es ist eher so eine Vorfreude. Man ist ein bisschen aufgepusht, aber richtiges Lampenfieber ist es eigentlich nicht.

Lady_Metal: Gibt es ein besonders tolles Tourerlebnis an das ihr euch gerne erinnert?

Zagan: Ja da gibt es einige. Ich kann mich noch daran erinnern, dass wir bei der letzten Tour mit unseren Freunden von den Färöer Inseln mit Týr unterwegs waren und unser lieber Kári hat irgendwie die ganze Nacht einen Wodka nach dem andern gekippt bis 10 Uhr morgens und als dann um 12 Uhr der Soundcheck war, war der Mann so voll, dass der nicht mal im Stande war, sein Schlagzeug aufzubauen. Das hat dann unser Brööh gemacht. Als er dann den Soundcheck machen musste, saß er da, hat eine Hand an seiner Glatze gehabt, in der anderen Hand hielt er den Drumstick, hat einmal auf sein Becken geschlagen, hat den Drumstick dabei verloren, der flog durch die ganze Hütte und dann ist er fast vom Stuhl gekippt. Also, es gibt schon einige Sachen die lustig waren.

Brööh: Er sei an der Stelle auch noch mal ganz lieb gegrüßt ….

großes Gelächter

Lady_Metal: Das heißt, man könnte die Antwort auch schon in die nächste Frage mit einschließen, dass es vielleicht auch eins der Peinlichsten war?

Zagan: Peinlich ist was anderes. Ich finde es peinlich, wenn man nach dem Gig verkloppt wird von den Fans. Das finde ich peinlich. Ansonsten….

Brööh: …oder mit Bierflaschen beschmissen wird. Also, das könnt uns nicht passieren.

Frangus: Ich fand zum Beispiel peinlich, beim Rockharz, da waren ja 40°C backstage und 60°C on stage und ich kuck auf die Uhr - ich denk: in 3 Minuten sind wir dran! Ich werde langsam mal die Rüstung anlegen und steh dann in meiner Lederrüstung so mit vollem Pelz und allem Drum und Dran, da kommt Susi vorbei, sagt „hey Alter, bei der Hitze, du machst dich doch jetzt lächerlich in deiner Lederrüstung“. Dabei habe ich mich um eine Stunde verkuckt.

Alle lachen…

Lady_Metal: …eine Stunde Sauna gratis… 

Gelächter

Lady_Metal: Wie steht ihr zu Social Networks wie MySpace oder Facebook? Da gibt’s übrigens eine Seite von euch, die allerdings nur eine Wiki-Seite ist.

Brööh: Nein, es gibt auch eine richtige Facebook-Seite.

Lady_Metal: Es gibt eine Richtige? Die hab ich nicht gefunden. Ich hab nur eine Wiki-Seite gefunden,  da waren ca. 580 Fans drauf. Mehr so…quasi „gefällt mir“ Fans.

Brööh: Nein, es gibt auch eine richtige Seite. Da können wir dir demnächst mal den Link zuschicken.  (Was Brööh zwischenzeitlich schon erledigt hat, danke)

Lady_Metal: Ja, das wäre lieb.

Brööh: Ich sag mal, man versucht natürlich sein Bestes. So ein bisschen kenne ich mich halt mit der Materie aus. Natürlich ist man kein Profi. Um andererseits zum Profi zu werden, hat man eigentlich nicht die Zeit dafür, obwohl ich als Hausmeister eigentlich ziemlich viel Zeit hab. Aber andersrum, ja man pflegt es halt, man versucht, auch auf dem Weg mit den Fans und mit den Leuten in Kontakt zu bleiben. Was ich auf jeden Fall auch eine gute Sache finde. Andererseits, ob man jetzt MySpace nimmt oder Facebook, oder wie sie alle heißen, gut ist natürlich auch für die Leute, die vielleicht den Namen mal aufgeschnappt haben, so Black Messiah hab ich schon mal gehört, möchte ich mir mal anhören. Dann gehen sie halt auf die Seite und hören sich halt einfach mal einen Song an. Find ich gut, einfach uns mal anzutesten, und wenn sie dann die Songs gut finden, zu sagen: ja ok, da kaufe ich mir doch mal die CD oder so. Also es ist sicherlich eine gute Sache.

Lady_Metal: So, dann kommen wir zum Abschluss. Wollt ihr euren Fans noch eine Message auf den Weg geben?

Zagan: hey ho let’s go. Also die Leute, die uns mögen. Ich würde mich freuen, wenn wir uns irgendwo einmal in irgendeiner Halle sehen, wo wir auf Tour spielen. Ja, ansonsten, weiß ich nicht, bleibt beim Metal…genau, was Besseres gibt es nicht!

Agnar: Ja, bleibt uns treu, auf jeden Fall.

Lady_Metal: Ok, dann bedanke ich mich recht herzlich bei euch. Hat mir viel Spaß gemacht.

Alle: uns auch

Lady_Metal: …und ich werde euch dann den Link schicken, wo ihr alles nachlesen könnt.

Black Messiah im Chor: danke schön

ENDE!!!

Controller function not found: