Hardy befragt Minas Morgul per Mail

Minas Morgul
Quelle: Trollzorn

Im Namen von „Lady-Metal“ möchte ich mich schonmal herzlich für eure Zeit und das Interview bedanken.

 
Hardy: Ära klingt selbst für eure Verhältnisse ungewöhnlich vielseitig und verspielt. Wie ist so eine Platte aus eurem Hause zustande gekommen?

Minas Morgul: Ära bezeichnet für uns die eigene Schaffenszeit vom Beginn bis zur heutigen Stunde. Eine Entwicklung bei der man verschiedene Stile durchlebte und sich am Ende auf  die Vielseitigkeit der endlosen Sparten berief. Wir schrieben die Songs nicht nach Schema, sondern vielmehr nach Gefühl, nach Stimmung und eigener Sympathie.


Hardy: Das neue Album unterscheidet sich meiner Ansicht nach sehr stark von seinem Vorgänger Eisengott. Ich persönlich fühlte mich von dem 2009er Output wieder stark an die Anfänge der Band erinnert. Wieso habt ihr diesen Kurs wieder geändert?

Minas Morgul: Wir verändern uns stetig. Waren es noch auf der Eisengott diese Songs, die wir ins Leben riefen, so sind es auf der Ära eben andere. Wir haben wieder Synths mit eingearbeitet, sowie  moderne Elemente, besonders beim Ära Song. Keine Scheibe soll nach der anderen klingen. Und wir haben diesmal einen wirklich dicken Sound produziert, der uns erstmals alle sehr zufrieden stellt.


Hardy: Ihr betitelt euren Stil auf der neuen Scheibe selbst als „Schwarzmetall“. Wie seid ihr auf diese Bezeichnung gekommen?

Minas Morgul: Ich glaub diese Bezeichnung gab es schon, bevor Rico die Front einnahm. Wie schon gesagt bedienen wir uns vieler Sparten, sind nicht recht zuzuordnen, wollen nicht Pagan sein, nicht Black sein, nicht Death sein. Schwarzmetall ist die Mischung aus Allem und definiert unseren Stil.


Hardy: Die neuen Songs klingen für mich alle sehr eigenständig und unterscheiden sich deshalb auch stark von einander. Wie läuft bei euch das Songwriting ab, damit jeder Song seinen eigenen Charakter bekommt?

Minas Morgul: Die Songs stammen zu fast gleichen Teilen von Saule und Hr. Ewald. Und da die beiden sehr unterschiedliche Stile haben, entspringt dem ganzen eine geniale Vielfältigkeit.  Als erstes entsteht meißt ein grobfertiges Stück auf Gitarre, dann kommt das Schlagzeug durch mich hinzu, dann Bass (Tard) und Melodiegitarre. Und dann wird gebastelt, gefeilt, gekürzt, verlängert und geschliffen, bis das Ding gefällt. Zum Schluß schreibt Rico einen Text, der thematisch und emotional wie zugeschnitten auf den Song passt. Fertig?!


Hardy: Für alle die es nicht so noch nicht wissen: Was hat es mit der Zahl „1313“ auf sich?

Minas Morgul: Der 13. Buchstabe im Alphabet ist das M, zweimal die 13 also MM.


Hardy: Jetzt habe ich euch eine Menge Fragen zu dem neuen Album gestellt. Gibt es schon Pläne für die Zukunft?

Minas Morgul: Nächste Woche am 14.9. feiern wir die „ÄRA“ VÖ. Im November dann unsere fette Release Party in unserer Heimatstadt und zum Jahresende nochmal ein Kurztripp nach Lichtenstein. Im neuen Jahr dann hoffentlich rege live Präsenz und mal schauen was sich sonst noch ergibt.

 

Minas Morgul
Quelle: Trollzorn

Hardy: Ihr feiert dieses Jahr nicht nur euer fünftes Studioalbum, sondern auch euer fünfzehn-jähriges Bestehen. Was treibt euch nach all der Zeit immer noch weiter an?

Minas Morgul: Ganz klar, unsere Fans. Die positive Resonanz die wir bei unseren Gigs vernehmen, die wir auf unserer Seite sehen, die wir über den Verkauf unserer Alben spüren. Wir treiben weiter, wir wachsen stetig mit unserer Hörer- und Anhängerschaft. Die Gewissheit, musikalisch immer noch attraktiv zu sein und von unseren Fans gehört zu werden, ist das geilste Feedback das es gibt. Und das ist unser Motor!


Hardy: Wird es dieses Jahr auch live noch etwas zu feiern geben oder möchtet ihr euch nach der Arbeit an „Ära“ erstmal ein wenig bedeckt halten?

Minas Morgul: Schon beantwort. Leider nur ein Gig im Lande, aber dies wird unser Release Gig sein und der wird fett! Ab 2013 geht’s dann hoffentlich mal wieder häufiger auf die Bühne.


Hardy: Gibt es noch etwas, dass ihr euren Fans mit auf den Weg geben möchtet?

Minas Morgul: Was würde hier besser passen als ein Auszug aus dem ÄRA Text: „Für Euch die Ihr mit uns seid, gehen wir diesen Weg. Sind Teil von Euch, wie Ihr von uns. Zusammen eins, die Divison.“

 


Nochmals vielen Dank für das Interview. Ich wünsche euch viel Erfolg mit dem neuen Album und hoffe, man darf auch in näherer Zukunft noch einiges von euch hören.


Chris Hardy

Controller function not found: