Airrace - Back to the Start

Airrace

Band: Airrace

Album: Back to the Start

Label: Frontiers Records

Release-Date: 01.07.2011

Genre: Melodic Hard Rock

Rezensent: Flo

Tracklist:
01. Keep On Going
02. Two Of A Kind
03. When Baby
04. Call Me Anytime
05. So Long
06. Back To Start
07. Just One Kiss
08. Wrong Way Out
09. Step Ahead
10. Enough Of Your Loving
11. Better Believe It
12. What More Do You Want From Me?

Lineup:
Keith Murrell - Vocals
Laurie Mansworth - Lead Guitars
Simon Dawson - Drums
Dean Howard - Guitars
David Boyce - Bass
Toby Sadler - Keyboards

Danke an Frontiers Records für das zur Verfügung stellen des Albums.

Beurteilung

Airrace - dieser Name steht für sage und schreibe 29 Jahre Hard Rock Geschichte, und diesem langen Zeitraum ist schließlich zu entnehmen, dass die Herren auch verstehen wie man diese Musik macht. "Back to the Start" heißt das aktuelle Werk der Londoner und wie der Name schon verrät, orientiert man sich wieder zurück zu den Anfangstagen, wo die Männer zum Teil noch Teenager waren.

Und so geht die Scheibe auch schon los: frisch, voller Energie und mit ordentlich Groove. Für einen Opener ist der erste Song "Keep On Going" absolut gelungen, da fühlt man sich als Hörer direkt angesprochen, getreu dem Motto: Hör dir die Platte gefälligst ganz an! Und dazu sei angefügt, dass sich dies auch lohnt, denn hier ist ein sehr schönes melodisches Hard Rock Werk geboten, das in keinem Rocker-Regal fehlen sollte. Schlagzeugtechnisch hat man sich größtenteils auf schlichte Rhythmen spezialisiert, die eingängig sind und nicht besonders verschnörkelt sind. Besonders gelungen wirkt das Intro von "So Long" auf der Snare. Und da kommt auch schon die nächste Nummer "Wrong Way Out", die mit Kraft und ordentlich Mitsingfaktor überzeugt, nicht zuletzt verstärkt durch die chorgestützten Refrains. Auch die Solo-Guitar gibt ihr bestes und überzeugt mit gekonnten Melodiebögen, die nicht wie bei vielen Hard Rock Bands schnell gespielt sind, sondern passend zum Midtempo-Rhythmus. Das Keyboard verhält sich für diesen Stil dankenswerterweise sehr zurückhaltend, bis zum letzten Song "What More Do You Want From Me", wobei es darin eine gute Grundlage für die Solo-Guitar liefert.

FAZIT: Täuscht es nur, oder kann man wirklich nahezu alle Titel in gewisser Weise mit der musikalischen Darbietung bzw. mit der ganzen Geschichte der Band in Verbindung bringen? So etwas bekommt man selten zu Ohr, und bei Airrace harmonisiert dies einfach nur zu gut. Eine empfehlenswerte Zugabe für jeden Hard Rocker, dem die melodische Ader gewachsen ist, wobei der Groove für die nötige Härte keineswegs vernachlässigt wird.

Flo für Lady-Metal.com