Arven - Music Of Light

Arven

Band: Arven

Album:
Music Of Light

Label: Massacre Records

Release Date: 30.09.2011

Genre: Melodic Goth Metal

Rezensent:
Chris

Tracklist:

01. Music Of Light
02. On Flaming Wings
03. Raise Your Cups
04. My Dear Friend
05. World Of Hatred
06. Dark Red Desire
07. Midwinter Nights
08. Till Death Do Us Apart
09. Ruined Castle
10. A Stranger's Story

Lineup:
Carina Hanselmann - Vocals
Anastasia Schmidt - Guitars
Ines Thomé - Guitars
Lisa Geiß - Bass
Lena Yatsula - Keyboards
Till Felden - Drums

Danke an Massacre Records für das zur Verfügung stellen des Albums.

Beurteilung

Hier liegt mir nun also das Debut-Album von ARVEN aus Frankfurt vor, bestehend aus fünf Damen und einem Herren an den Drums. Musikalisch bieten sie laut Infosheet eine Mischung aus epischen Symphonic Metal im Stil von Sonata Arctica und melodischem Gothic Metal der Marke Epica. Haarfarbentechnisch schlägt die Frontfrau schon mal in diese Kerbe und auch musikalisch geht es eher in diesem Fahrwasser voran. Wobei man einen gewissen mittelalterlichen Einschlag nicht ausser Acht lassen darf.

Mit Massacre Records hat die Band erst kürzlich einen Partner gefunden, der jetzt die Musik in die Öffentlichkeit bringt. Und bei dem gehörten, wurde das auch endlich Zeit. Die Songs auf "Music Of Light" sind dermaßen energiegeladen und ausgereift, dass einem fast der Atem wegbleibt. Und ehrlich gesagt fehlen diese, mit Frauen besetzten Bands, Gruppen, die der männerdominierten Metal-Szene mal ordentlich Feuer unter dem Hintern machen, vor allem in Deutschland.

Anspruchsvolle Arrangements, hartes Riffing, viel Tempo und hier und da eine Doublebass-Attacke sind die wichtigsten Elemente der melodischen Metalreise von ARVEN. Das alles ist gebettet in eine kraftvolle Produktion, die die Dynamik der Songs großartig unterstreicht und für den Hörer transparent macht. Auch die orchestrale Seite der Band kommt hier zur Geltung, ohne die anderen Instrumente zu überlagern. Dennoch gibt sie den Stücken den letzten Schliff an Bombast. Hinzu kommen zwei webliche Gesangsstimmen mit glasklaren Vocals und weibliche Chöre im Hintergrund.

Anspieltipps zu nennen fällt bei der Menge an Hitpotential gar nicht so leicht, doch nach mehreren Durchläufen entwickelt sich "Raise Your Cups" zum Ohrwurm. Außerdem ist das Abschluss-Stück "A Stranger's Story" der wohl ausgereifteste Song der Platte. Klingt jetzt alles ziemlich euphorisch, doch diese versiegt auch nicht nach wiederholten Umrundungen.

FAZIT: Man muss also doch nicht nach Skandinavien reisen, um große Musiker im Bereich des Symphonic und Melodic Metal zu entdecken. Die überaus spürbare Passion und das Gefühl der Musiker, die ihr Handwerk verstehen, lässt "Music Of Light" viel Leidenschaft versprühen. Diese Vielseitigkeit (u.a. orchestrale Elemente und Folkinstrumente) wird wohl einige Metal-Fans abschrecken. Wer aber vor frischem Wind nicht zurückschreckt, der wird mit dem Debut von ARVEN seine Freude haben. Probehören nicht notwendig - der Kauf dafür ausdrücklich empfohlen!

Chris für Lady-Metal.com