Atrocity - Okkult

Atrocity

Band: Atrocity

Album: Okkult

Label: Napalm Records

Release Date: 26.4.2013

Genre: Symphonic Death Metal    

Rezensent: Roba

Tracklist:
1.     Pandaemonium        
2.     Death by Metal        
3.     March of the Undying        
4.     Haunted by Demons        
5.     Murder Blood Assasination    
6.     Necromancy Divine    
7.     Satan's Braut        
8.     Todesstimmen    
9.     Masaya (Boca Del Infierno)    
10.     When Empires Fall to Dust    
11.     Beyond Perpetual Ice    
12.     La Voisine

Lineup:
Alexander Krull – vocals
Thorsten Bauer – guitar, bass
Sander van der Meer – guitar
Joris Nijenhuis – drums

Besten Dank an Napalm Records für das Material

Beurteilung

Atrocity haben eine bewegte Geschichte hinter sich und wechselten mehrmals die Genre. Ich persönlich kenne nur noch das Atlantis Album, welches mir außerordentlich gut gefällt. Davor und dazwischen gab es immer wieder Hängepartien, doch anscheinend haben sich die Herren wieder auf ihre Wurzeln besonnen und das Gotische nach Leaves Eyes exportiert. So ist meine Hoffnung erfüllt worden, dass sich "Okkult" dem "Atlantis" durchaus ähnelt.
Das heißt also, dass hier ordentlich gebrettert wird, melodischer Death Metal vom Feinsten, der durchweg schnell und aggressiv gespielt wird. Eingerahmt wird er dabei von wirklich bombastischen und äußerst atmosphärischen Orchesterstücken. Das alles kreiert eine Epik, die sonst noch nur von Bands wie Septic Flesh, Nile oder Rotting Christ erschaffen werden kann. Wiedererkennungsdetail ist das Geschrei/Crowling von Frontmann Alex Krull. Der Sound ist zudem fast perfekt zu nennen, höchstens einen Tick lauter könnten die Gitarren sein. Aber das nicht der Rede wert. Die hohe Qualität von den heutigen Musikprogrammen hilft dabei natürlich sehr, da ein Unterschied zwischen ihnen und einem echten Orchester nicht hörbar ist.

Fazit: Atrocity hat in meinen Augen alles richtig gemacht. Die Entscheidung, den Stil von Atlantis fortzuführen war genau die richtige und ist das, was für mich diese Formation immer war: Qualitativ hochwertiger, epischer Sympho Melodic Death Metal.

Roba für Lady-Metal.com