Chaos Theory - Bio-Death

CHaos Theory

Band: Chaos Theory

Album: Bio-Death

Label:
Massacre Records

Release Date:  29.06.2012

Genre:  Trash Metal

Rezensent: Hardy

Tracklist:
01. Faith
02. Virus
03. Dawn of Death
04. Carnage
05. Biodeath
06. Chokers
07. Domination
08. Xenotransplant
09. Final Solution
10. Spyral

Lineup:
Claudio Peterlini - Vocals
Giovanni Spagnolli - Guitars
Davide Benedetti
Michele Finadri - Drums

Besten Dank an Massacre Records zur Verfügungstellung des Albums

Beurteilung

Die Stadt Trentino ist eigentlicher eher für Tourismus, Berge und Seen bekannt als für Musik der härteren Gangart. Nun veröffentlichen CHAOS THEORY mit ihrem Album „Bio-Death“ allerdings die erste große Hoffnung aus dem Bereich des südtiroler Trashcores. Gut beworben und promoted wurde in den vergangenen Wochen bereits das Interesse der Trash-Gemeinde geschürt. Was die jungen Italiener mit ihrem Output musikalisch so geschaffen haben, möchten wir euch deshalb nicht vorenthalten.

Zuerst einmal bleibt festzustellen, dass es sich um Trash der neueren Generation handelt. Für wen mit „Against“ von SEPULTURA bereits eine Ära zuende ging, könnte „Bio-Death“ deshalb womöglich ein wenig zu modern sein. Wer hingegen auf schnell gespielten New Wave Trash steht, darf gerne auch beide seiner Ohren riskieren.

Songs wie „Dawn of Death“ oder „Final Solution“ bieten ein solides Gitarrenfundament und stampfen wütend vor sich hin.
„Faith“, „Chockers“ und „Domination“ legen sogar noch einen ganzen Zahn zu und werden mit ihrer Geschwindigkeit zu einer ernsthaften Gefahr für die Laserpistolen der Radarkontrolleure. Technisch befindet sich zumindest die Gitarrenarbeit schon auf einem äußerst hohen Niveau. Bei manchen Soli möchte man den Herren Spagnolli und Benedetti nur zu gerne auf die Finger schaun.

Der Sound aller Songs lässt sich meiner Ansicht nach ziemlich gut mit den Amis von WARBRINGER vergleichen. In genau diesem Bereich sehe ich auch die Zielgruppe der Italiener. Fans von MUNICIPAL WASTE, SCARED TO DEATH oder eben WARBRINGER werden sich über den frischen Sound der Nachwuchsmetaller freuen und für sie sicherlich auch einen Platz im CD-Regal (oder zumindest in ihrem Herzen) finden.

Leider bedienen sich CHAOS THEORY auf Dauer fast ein bisschen häufig von dem Stil ihrer Genre-Kollegen. Ich hätte mir neben der technisch gelungenen Spielweise eigentlich noch eigene Akzente gewünscht, die dem Sound der Band eine persönliche Note verpassen. Diese finden sich auf „Bio-Death“ leider trotz langer Suche nur ansatzweise. Was bleibt ist also eine gute Umsetzung, bereits bekannter Strukturen.

Fazit: CHAOS THEORY bieten ihren Hörern technisch einwandfreien Trashmetal der neuen Schule. Vereinzelt lassen sich sogar Einflüsse aus dem Bereich des Metalcore wiederfinden. Für Fans dieses Bereiches ist ein Probehören somit absolut empfohlen. Leider fehlt der Gruppe noch ein eigenständiger Sound, da sich dieses Debut stark an bekannten Kollegen anlehnt. Wer schon „Worlds torn Asunder“ von WARBRINGER besitzt, sollte deshalb darüber nachdenken, ob er sich „Bio-Death“ noch zwingend ins Regal stellen möchte.

Hardy für Lady-Metal.com