Criminal - Akelarre

Criminal

Band: Criminal

Album: Akelarre

Label: Massacre Records

Release Date: 19.08.2011

Genre: Thrash Metal / Death Metal

Rezensent: Chris

Tracklist:
01. Order From Chaos
02. Resistance Is Futile
03. The Ghost We Summoned
04. Akelarre
05. State Of Siege
06. Tyrannicide
07. Feel The Void
08. The Power Of The Dog
09. Vows Of Silence
10. La Santa Muerte

Lineup:
Anton Reisenegger - Vocals, Guitar
Olmo Cascallar - Guitar
Dan Biggin - Bass
Zac O'Neil - Drums

Vielen Dank an Massacre Records für das zur Verfügung stellen des Albums.

Beurteilung

Rechnet man die Live-Scheibe mit, liegt hier Album Nummer 9 der chilenischen Metal-Fraktion CRIMINAL vor. Mittlerweile ist der Sitz der Band in England. Stilistisch bedient man sich größtenteils am Thrash Metal mit einem großen Einschlag des Death Metal und einem Hauch Grindcore. Gitarrist und Sänger Anton Reisenegger war auch auf dem Album "Necropolis Transparten" der All-Star-Grind-Truppe Lock Up zu hören.

Thrash Metal ist ja immer so eine Sache. Manche hängen an der Alten Schule, andere mögen lieber die neuere Gangart. CRIMINAL sind nichts davon und verfallen dabei auch in kein Extrem der Marke "Old School" oder "New School". Referenzen sind Gruppen wie At The Gates, Napalm Death oder Sepultura. Klingt somit nicht schlecht, ist aber auch nichts weltbewegend neues. Die Band zeichnet vor allem eines aus: eine auffallende Melodiösität. Schon beim Opener "Orders From Chaos" wird dies deutlich und verschafft dem Stück vor allem einen erhöhten Mitgröhl-Faktor. Die Stimme Reiseneggers klingt heiser und durchweg angesäuert. Das passt ja nur zum politischen Anspruch der Band, der auch vom aktuellen Cover nochmal unterstrichen wird. Außerdem haben CRIMINAL eine derartig hörbare Spielfreude, dass sich manch etablierte Thrash-Band dieses Album einmal zu Gemüte führen sollte, um wieder an alte Zeiten anknüpfen zu können. Oder zumindest ihrer Vergänglichkeit bewusst werden.

Leider muss man auch feststellen, dass das hohe Niveau der ersten Stücke nicht komplett durchgehalten wird. Gerade "The Power Of The Dog" und "Vows Of Silence" sind zwei eher schwächere Stücke. Der letzte Song "La Santa Muerte" kommt schleppend daher und passt somit perfekt als Abschluss.

FAZIT: Hier wird einem kompetenter Thrash Metal aufgetischt, der durch den ordentlichen Death-Einschlag und viel spielerischer Freude nochmals aufgewertet wird. Somit gehen CRIMINAL ihren Weg weiter - und der ist eindeutig ein guter. Eine Revolution in Sachen Thrash braucht man sowieso nicht erwarten. Dafür bekommt hier eine überaus unterhaltsame Veröffentlichung vorgelegt.

Chris für Lady-Metal.com