De Profundis - The Emptiness Within

De Profundis

Band: De Profundis

Album: The Emptiness Within

Label: Kolony Records

Release Date: 11.05.2012

Genre: Progressive Death Metal

Rezensent: Roba

Tracklist:
01. From The Depths... (Intro)
02. Delirium
03. Silent Gods
04. This Wretched Plague
05. Twisted Landscapes
06. Release
07. Dead Inside
08. Parallel Existence (instrumental)
09. Unbroken (A Morbid Embrace)

Lineup:
Craig Land - Vocals
Roman Subbotin - Guitars
Shoi Sen - Guitars
Arran McSporran - Fretless Bass
Nick Tingle - Drums

Besten Dank an Kolony Records für das Material.

Beurteilung

Erst 7 Jahre jung, hat De Profundis jedoch schon einen ganzen Batzen Erfolge zu verweisen: Drei internationale Touren, Konzerte in 22 Ländern dieser Welt. Das ist nun das dritte Album, welches unter dem Banner von Kolony Records, zur Sony Music Familie gehörend, am 11.05. diesen Jahres veröffentlicht wird.

Ihr Erfolg wird auch durch die Beteiligung von großen Namen der Metalszene in allen Belangen verdeutlicht. Das Artwork zum Beispiel stammt aus dem Pinsel von Costin Chioreanu, der Seineszeichens auch schon für Mayhem oder Absu künstlerisch tätig gewesen ist.
Doch widmen wir uns der Musik. De Profundis spielen stark progressiven Death Metal, der sich durchgehend in schnellerem Midtempo und kurzen Blastbeatpassagen wiederfindet. Der Sound ist knackig und passt hervorragend zur Musik. Sehr gut ausgewogen und man hört immer noch den handwerklichen Charakter durch. Also von Plastik keine Spur. Der "Gesang" ist ein kehliges Crowlen, das sich sehr gut mit den anderen Instrumenten verbindet, quasi das Verbindungsstück von hohen Melodiegitarren und den Bass- bzw. Rhythmusgitarren bildet. Lyrisch bewegen wir uns in deathtypischen Sphären. Es geht um die eigene Schwäche, die Leere, die daraus entsteht und der Kampf gegen jene.

Fazit: Ein durchaus überzeugendes Werk metallischer Kunst. Interessant sind auch die Jazzeinsprängsel, die sich gerade in den Soli manifestieren, sehr schön. Es ist also ein durch und durch gelungenes Werk und die Band hat den Erfolg verdient. Dieser mit der anstehenden Tour im Fahrwasser von Rotting Christ wohl noch ansteigen. Es sei gegönnt!

Roba für Lady-Metal.com