Die Happy - 1000th Show Live

lady-metal.com

Band: Die Happy

Album: 1000th Show Live

Label: F.A.M.E. Recordings

Release Date: 23.11.2012

Genre: Alternative Rock

Rezensent:
Chris

Tracklist:
01. Big Boy
02. Whatever / Halt dich an mir fest (feat. Johannes Strate)
03. The Ordinary Song
04. Frozen Tears (feat. Eric Fish)
05. Anytime
06. Blood Cell Traffic Jam (feat. Philipp Volksmund)
07. Rebel In You (feat. Roger)
08. I Am (feat. Andreas Bourani)
09. Cry For More (feat. Jennifer)
10. You'll Never Know (feat. Henning Rümenapp)
11. Good Things (feat. Doro Pesch)
12. Love To Hate You
13. Goodbye
14. Otazky (feat. Petr Janda)
15. Survivor
16. Supersonic Speed

Lineup:
Marta Jandóva - Vocals
Thorsten Mews - Guitar
Ralph Rieker - Bass
Jürgen Stehle - Drums

Danke an Netinfect für das zur Verfügung stellen des Albums.

Beurteilung

Die hier vorliegende Band aus Ulm, die auf den Namen DIE HAPPY hört, muss man wohl nicht weiter vorstellen. Gegründet 1993, einige Hits und Studioalben später, durften sie in diesem Jahre ihre mittlerweile tausendste (in Zahlen: 1000) Bühnenshow begehen. Dieses Jubiläum wurde ebenfalls als Live-Album festgehalten, um das es hier im Speziellen gehen soll.

In erster Linie liest sich die Trackliste wie ein großes Schaulaufen der deutschen Musikszene. Viele (u.a. auch genrefremde) Künstler wollten der Formation ihre ganz speziellen Glückwünsche in Form eines Features überbringen. Dazu zählen Johannes Strate (Revolverheld), Eric Fish (Subway to Sally), Philipp Volksmund, Roger (Blumentopf), Andreas Bourani, Jennifer Weist (Jennifer Rostock), Henning Rümenapp (Guano Apes) und Doro Pesch. Als Gast aus der Heimat von Frontfrau Marta Jandóva ist der tschechische Rocksänger und Gitarrist Petr Janda vertreten, der seit 1963 Sänger der Band Olympic ist.

Die ersten fünf Lieder des Auftritts sind als "Soft" gekennzeichnet. Der Rest der Platte wird unter dem Titel "Hard" gelistet. Der erste Überraschungsmoment tritt ein, als aus dem Song "Whatever" plötzlich "Halt dich an mir fest" wird und Johannes Strate, Sänger von Revolverheld, seine Stimme erhebt. "Frozen Tears" wartet mit Subway to Sally-Sänger Eric Fish auf, der dem Stück auch musikalisch eine neue folkig-mittelalterliche Note verpasst. "Rebel In You" wird durch deutschen Sprechgesang auf eine neue Ebene gehoben. Blumentopf stehen ja seither für Deutschrap erster Güte und wird diesem Qualitätsmerkmal auch hier komplett gerecht. Größte Überraschung ist wohl ein, in englischer Sprache, singender Andreas Bourani. Er klingt dort nicht nur komplett anders, sondern auch viel besser und passt perfekt zum Rocksound von DIE HAPPY. Da sollte sich der Herr wohl einmal über einen Stilwechsel nachdenken.

Jennifer von Jennifer Rostock singt hier ebenfalls Englisch und liefert sich ein tolles Duett mit Frontfrau Jandóva. Doro Pesch hat in "Good Things" einige Textpassagen extra für diesen Auftritt in die deutsche Sprache umgetextet und drückt ihm damit ihren ganz eigenen Stempel auf. "Otazky" ist dann wohl das I-Tüpfelchen für Sängerin Marta, da es nicht nur in ihrer tschechischen Muttersprache vorgetragen wird, sondern auch der Originalsänger und ihr Vater, Petr Janda von Olympic, die in der Tschechischen Republik eine Legende sind, mit ihr auf der Bühne steht. Abgerundet wird die, 16 Stücke umfassende, Live-CD mit dem Destiny's Child-Cover "Survivor" und dem Überhit "Supersonic Speed".

Der Special Edition liegt noch eine DVD dabei, die das komplette Konzert beinhaltet. Inklusive sechs weiteren Songs, die auf der CD nicht vertreten sind. Darunter unter anderem Auftritte mit Dennis Poschwatta (Guano Apes), Bebi and Xuxe (Stroh) und dem original Line Up Julian und Marcus. Außerdem gibt es eine knapp 27-minütige Dokumentation zu sehen.

Fazit: Wer DIE HAPPY kennt und schätzt, wird auch dieses Live-Release mögen. Die Klangqualität ist wirklich super gelungen und jedes Instrument deutlich hörbar. Auch die Ansagen wurden, wenn überhaupt, nur teilweise herausgeschnitten. Durch das deutlich hörbare und mitsingende Publikum fühlt man sich auch mittendrin statt nur dabei. Es sind alle Schaffensphasen und Hits der Band vertreten. Durch die große Feature-Dichte wurde zwar nicht immer mehr, aber doch eine ganz andere Seite der Songs zum Vorschein gebracht. Ihre Position in der deutschen Musiklandschaft haben die Ulmer sowieso schon lange gefestigt. Hiermit setzen sie sich ein allemal würdiges Denkmal, dass jeder Fan der Musiker sein Eigen nennen sollte. Und vielleicht werden durch die zahlreichen Einflüsse noch weitere dazu gewonnen.

Chris für Lady-Metal.com