Finneyerkes - Into Exile

Finneyerkes, Lady_Metral

Band: Finneyerkes

Album: Into Exile

Label: dotContemporary/Talent $old Seperately

Genre: Ambient Rock

Release Date: 04.01.2011

Rezensent: Chris

Redaktion: Lady Metal Webzine

Lineup:
Matt Finney
Randy Yerkes

Tracklist:
01. Rumors
02. Gauze
03. Mapped
04. Subtle
05. Grumpy As We Wanna Be
06. Alaska
07. Smokey
08. New Year

Beurteilung

Finneyerkes nennt sich das musikalische Geistesprodukt von Matt Finney und Randy Yerkes. Sie beschreiben ihre Musik als "Ambient Poetry". Diese Beschreibung ist definitiv sehr treffend. Hier und da kann man durchaus Parallelen zur Szenegröße Mogwai ziehen.

Um es frei heraus zu sagen: Finneyerkes entwerfen Klanglandschaften. Strukturiert, atmosphärisch, unglücklich. Töne verblassen und tauchen wieder auf. Manchmal abrupt, manchmal so verwaschen in Hall und Echo, dass der Hörer die Wandlung kaum bemerkt. Manche der Stücke schillern in vielen schönen Farben - manche erregen eine beklommene Dissonanz. Matt Finney unterstreicht die Stimmung der Songs mit seinen gesprochen Texten. Ein wahrer Bewusstseinsstrom reißt einen förmlich mit. Die Poesie ist ausgelegt, um den Hörer zum nachdenken und fühlen zu veranlassen. Finneyerkes wirken so, als wären sie dazu erschaffen worden, Emotionen zu vertonen.

Fazit: Die Scheibe ist im Gesamtkontext durchaus wuchtig und bedrückend geraten. Die Musik ist nicht leicht zugänglich und entlockt beim Hören einige depressive Stimmungszüge. Für dieses Werk sollte man also in der gewissen Stimmung sein. Wer an experimentellen Klängen gepaart mit Rockmusik Gefallen findet, sollte "Into Exile" definitiv antesten.

Chris für Lady-Metal.com