Flammensturm - Die Feuer sind entfacht

Flammensturm

Band: Flammensturm

Album: Die Feuer sind entfacht

Label: Bloodred Horizon Records

Release Date: Dezember 2010

Genre: Pagan/Black Metal

Rezensent: Flo

Tracklist:
01. Intro
02. Die Feuer sind entfacht
03. Glutes Zorn
04. Heldenfall
05. Ostarrichi
06. Visionen
07. Wolfsgedanken
08. Seelenbund
09. Wotan
10. ...denn die Wölfe tragen unser Feuer

Lineup:
Wulf Degan - Gesang
Ragnar - Leadgitarre, Gesang
Helmar - Rhythmusgitarre
Nordolf - Bass
Mildnir - Schlagzeug

Danke an Flammensturm für das zur Verfügung stellen des Albums.

Beurteilung

Das Debut der aufstrebenden Pagan/Black Metal Band FLAMMENSTURM aus Österreich liegt hier vor und es trägt den vielversprechenden Titel "Die Feuer sind entfacht". Mit ihrem kriegerisch aggressiven Stil bringt das Fünfer-Gespann aus Kärnten frischen Wind in den Pagan/Black Bereich und zeigt dabei durchaus Potential.

Ein "Intro", wie man es eher selten zu Ohr bekommt, hat diese CD zu bieten, denn es ist nicht vorwiegend musikalisch, sondern vielmehr eine Art heidnische Predigt umrahmt von leisem Klang lodernden Feuers und einer orchestralen Melodie, wie man sie in Abenteuerfilmen oftmals zu hören bekommt. Gerade dies passt perfekt als Intro für so ein Langwerk, da man als Hörer wahrlich auf eine musikalische Reise geschickt wird, die viele andere Bands mangels Innovation und Professionalität nicht toppen können. Genau dies beweisen der Titelsong "Die Feuer sind entfacht" sowie der darauffolgende Song "Glutes Zorn", und zwar sowohl musiktechnisch als auch gesanglich. Sänger Wulf Degan überzeugt mit einer rauen Stimme, wobei der Text in keinster Weise davon benachteiligt ist und dennoch verständlich ist. In manchen Songs gesellen sich dazu die anderen Bandkollegen als Chor, um ein Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln, was im Pagan-Bereich einfach nicht fehlen darf.
Die Gitarren strahlen groovige Riffs aus, verbunden mit solider Bass-Arbeit und ebenso hochwertigen Schlagzeugrhythmen.

Nächster Pflicht-Haltepunkt auf dem Album ist der fünfte Titel "Ostarrichi", den man als Hymne auf FLAMMENSTURM's Heimatland Österreich sehen darf und soll. Als sehr gelungen erweist sich dieses Werk von der ersten bis zur letzten Sekunde. Dazu bietet ein Gewitter als Intro und der darauf folgende Clean-Teil der Gitarre die beste Basis. Schließlich mutiert diese Kombination in einem Song, der Ohrwurm-Qualität hat. Und dabei wird man als Hörer auch noch auf die Folter gespannt, denn der Chorus lässt sage und schreibe dreieinhalb Minuten auf sich warten, doch dies lohnt sich allemal: Über einem Blastbeat-Rhythmus ertönt ein Gitarrenriff, das vor Kompromisslosigkeit nur so strotzt. Dazu gesellt sich ein Text, der - für Hymnen typisch - zum Mitsingen anregt und mit den Worten "Österreich, der Name den du trägst, und mein ganzes Dasein prägst" gerade zu perfekt ist. Da könnte man sogar als Nicht-Österreicher neidisch werden. Über acht Minuten widmet die Band ihrem Land Österreich und liefert damit ein absolutes Vorzeige-Stück ab.

Auch der Song "Wolfsgedanken" auf Platz sieben im Album überzeugt mit einer beachtlichen Spielzeit von über neun Minuten und siedelt sich im Midtempo-Bereich an, was einen soliden Kontrast zu den schnelleren Nummern darstellt. Dies zeigt auch der im Clean-Sound gespielte Zwischenteil sowie die Mischung aus hymnenhaften Melodiebögen mit leicht rückgestellten Staccato-Rhythmen der Gitarren, besonders im letzten Teil des Songs.

Mit "Seelenbund" liefern FLAMMENSTURM ein reines Schwarzmetall-Stück ab, und zeigen somit, dass dieser in Ihrer Musik keinesfalls zu kurz kommt, im Gegenteil, sie verwenden nicht nur die musikalischen Elemente des Black Metal sondern widmen ihm einen ganzen Song. Die schnelle Gangart des Titels passt dazu wie die Faust aufs Auge.
Und so geht es auch schon Richtung Ende des Albums, welches die beiden Pagan-Songs "Wotan" und "...denn die Wölfe tragen unser Feuer" bilden und dabei auch mit gesungenen Refrains punkten, welche für Mitsingfaktor sorgen.

Fazit: Alles in Allem bekommt man hier ein echtes Vorzeige-Werk für dieses Genre geliefert. Nicht selten liefern Bands nach so kurzer Zeit seit der Gründung solche Alben ab, was sich zum einen an der Gewalt der Musik und zum anderen an der Produktion und daraus resultierenden Soundqualität abzeichnet. Ein Pflichtkauf für alle Heiden-Metaller! Man darf demzufolge gespannt sein, was diese aufstrebende Band in Zukunft komponiert.

Flo für Lady-Metal.com