Hinterhof - Hagge Schnigge!

Hinterhof

Band: Hinterhof

Album:
Hagge Schnigge!
    
Label: Trollzorn

Release Date: 06.12.2013

Genre:
Folk Rock

Rezensent: Hardy

Tracklist:
01. Hagge Schnigge!
02. Portugal Spanien
03. Das Breite Maul
04. Es Ist Manchmal Nicht Schlecht Schnell Zu Sein
05. Tanz (Firlefanz)
06. Männer Mit Bärten
07. Harr Humm (Schenk Voll Ein)
08. Pestlied
09. König Von Thule
10. Tanz (Bäuerlein Mit Den Flöhen Am Sack)
11. Des Lebens Sinn
12. Vedder Michel
13. Nacht Der Barden

Lineup:
Charon der Fährmann - Vocals, Backpipes, Flutes
Hans der Laute – Vocals, Lutes
Frank von Morstein – Vocals, Violins
Hase Schleunski – Vocals, Guitars, Lutes, Flutes

Besten Dank an Trollzorn für das Zuverfügungstellen des Albums

Beurteilung

Scheinbar haben HINTERHOF in der Vergangenheit bereits ihre Spuren in ganz Deutschland hinterlassen. Obwohl es sich hierbei um den ersten Silberling der Barden handelt, spielten sie schon über hundert Konzerte auf Mittelaltermärkten oder in Kaschemmen. Somit unterstelle ich den werten Herren zumindest mal ein Mindestmaß an musikalischer Erfahrung und werde das vorliegende Liedgut auch unter dieser Referenz begutachten.

Musikalisch ist dem Quartett die Übung an Sackpfeife, Geige und Drehleiher deutlich anzuhören. Ähnlich wie bei den Spielmannskollegen von SPECTACULATIUS, FURUNKULUS oder den frühen SCHELMISH wird melodiöse Marktmusik zum Besten gegeben. Die Stücke sind weitestgehend tanzbar und laden dazu ein, dem Takt durch Klatschen oder Wippen zu folgen. Stimmlich hätten die Norddeutschen von einer gewissen Grundausbildung jedoch durchaus profitieren können. Keiner der vier Musiker hat ein überzeugendes Organ vorzuweisen, was glücklicherweise dadurch kaschiert wird, dass man sich über weite Strecken in stets derselben Stimmlage bewegt.

Weniger versteckt wurde hingegen die fehlende Innovation, welche auf den weiten Reisen scheinbar irgendwann aus dem Rucksack gefallen ist. Die meisten Songs konnten bereits bei anderen Truppen aus den Bereichen Folk und Pagan gehört werden. Mir ist zwar unbekannt, ob dieses Liedgut im Original womöglich aus der Feder wesentlich älterer Komponisten stammt und sich somit eigentlich auf deutsche Volksmusik bezogen wird. Doch auch diese Tatsache würde nichts daran ändern, dass andere Bands schon vor wesentlich längerer Zeit auf die Idee kamen, diese Stücke neu zu interpretieren. So kennt man „Das Breite Maul“ bereits von SUBWAY TO SALLY, „Des Lebens Sinn“ von DIE STREUNER, „Nacht der Barden“ von RABENSCHREY sowie „Männer mit Bärten" von DIE ÄRZTE und ADORNED BROOD. Zudem erinnern auch „Harr Humm“ und das „Pestlied“ an bereits bekannte Kompositionen von DIE STREUNER oder FEUERSCHWANZ.

Trotz allem möchte ich nicht zwangsläufig von der Anschaffung dieses Albums abraten. Es mag nach den letzten Absätzen womöglich etwas komisch klingen, doch eigentlich kann ich „Hagge Schnigge!“ allen Fans fröhlichen Folkrocks sogar empfehlen. Das „Warum“ ist einfach geklärt: Die Songs machen schlicht und ergreifend Spaß! Einige der genannten Titel, klingen durch einen abweichenden Text noch wesentlich lustiger als in den bekannten Versionen anderer Bands. Zudem kommt durch die frivole Ausrichtung der Lyrik und den unbeholfenen Kneipengesang eine rüde Grundstimmung zustande, die zum Feiern einlädt. So stelle ich mir Marktmusik vor, auch wenn musikalisch leider keine weltverändernden Ideen präsentiert werden.

Fazit: HINTERHOF bieten meiner Ansicht nach durchaus Grund zur Kritik und trotzdem (oder gerade deshalb?) macht ihre Musik einfach großen Spaß. Sie stiftet zum Trinken an und bietet Lebensweisheiten für den Fall einer ungewollten Vaterschaft oder Schlägereien gegen eifersüchtige Ehemänner, die neben ihrer hünenhaften Körpergröße auch noch eine beachtliche Rückenbehaarung vorzuweisen haben. Trotz der genannten Schwächen möchte ich gerade Fans lustiger Marktmusik ein Probehören ans Herz legen. Flachmann aus der Tasche und auf euer Wohl!

Hardy für Lady-Metal.com