Illdisposed - With the lost Souls on our Side

Illdisposed

Band: Illdisposed

Album: With the lost Souls on our Side

Label: Massacre Records

Release Date: 27.06.2014

Genre: Death Metal

Rezensent:
Hardy

Tracklist:
01. Going Down
02. The Way We Choose
03. Light  In The Dark
04. I Am What I Am
05. Tugging At Your Heart
06. A Dreaded Pursuer
07. To Be Dealt With
08. On A Clouded Morning
09. No More Devil To Show
10. The Plan
11. Life Equals Zero (Digipak Bonus Track)
12. Reversed (Digipak Bonus Track)

Lineup:
Bo Summer - Vocals
Jakob Batten - Guitars
Ken Holst - Guitars
Kussen Jensen - Bass
Kim Jensen - Drums

Besten Dank an Massacre Records zur Verfügungstellung des Albums

Beurteilung

Ein dumpfes Hämmern gegen die Schädeldecke kündigt den nächsten Faustschlag in die Magengrube an. Deathmetal kann klingen wie ein Boxkampf - kompromisslos und hart bis zum letzten Schlussakkord. ILLDISPOSED sind schon seit jeher eine Band, bei welcher sich der Hörer wie der Boxsack im Trainingsraum von Mike Tyson vorkommen durfte. Mit dem pathetischen Albumtitel " With the lost Souls on our Side " stellten die Dänen nun kürzlich ihr (tatsächlich schon) dreizehntes Album in die Läden. Ob mit dem guten Stück tatsächlich die Hölle los bricht oder ob doch eher Reittherapie auf dem Ponyhof  angesagt ist, haben wir selbstredend für euch unter die Lupe genommen.

Der Opener einer Platte lässt sich meiner Ansicht nach in gewisser Hinsicht mit einem neu angefangenen Buch vergleichen. Die erste Auseinandersetzung entscheidet bereits darüber, ob man dem Medium positiv oder eher skeptisch gegenüber steht - sei es nun bei einer CD oder Literatur. Mit "Going down" müssen ILLDISPOSED somit zeigen, was sie diesmal in den Ring schicken möchten. Schon nach kurzem Hinhören wird klar, wo die Stärken des Outputs liegen. Während die Vocals in gewohnter Weise tief und aggressiv aus dem siebten Kreis der Hölle empor schallen, liefern die Gitarren ein absolutes Groove-Brett! Die Riffs sind durchweg äußerst eingängig gehalten und werden gerade Fans von PENTAGRAM CHILE oder HATESPHERE den jüngsten Tag versüßen.

Das Patentrezept aus einer simplen Grundmelodie, absolut hasserfülltem Gesang und fetter Gitarrenarbeit (die übrigens auch durch die Abmischung ins Zentrum der Songs gestellt wird) zieht sich durch das gesamte  Album und findet sich in jedem vertretenen Song wieder. Eben hierin sehe ich allerdings auch die Lücken in der Verteidigung. Nur selten landen die fünf Mannen einen unerwarteten Treffer. Das Prinzip dieser Musik ist klar und es wird selten auch nur einen Meter von der bewährten Zusammensetzung abgewichen. Das ist schade, denn technisch einwandfreie Musik in diesem Stil kennt man allein von ILLDISPOSED selbst bereits seit guten zwanzig Jahren (auch wenn sich seit den Anfangstagen zugegebenermaßen Technik sowie Produktionsniveau gesteigert haben).

Eine klare Hörempfehlungen gibt es durch die stets ähnlichen Trademarks diesmal nicht wirklich. Meine persönlichen Favoriten sich allerdings "Light in the Dark" und "To be dealt with". Beide Songs halten sich an keinerlei Spielregeln und treten auch gerne mal unter die Gürtellinie. Wer sein Steak gerne roh und blutig verspeist, sollte sich diese (oder auch die anderen) Stücke durchaus einmal zu Gemüte führen.

Fazit: ILLDISPOSED haben sich nicht grundlos einen festen Platz in der Underground-Szene erspielt und sich in den Herzen tausender Fans platziert. Das beweist auch der neue Release " With the lost Souls on our Side", der sicherlich keinen Deathmetal-Liebhaber enttäuschen wird. Die harten Breaks und abgehtauglichen Riffs dürften das Album sogar für Menschen interessant machen, die sich eher dem Death- oder Metalcore zugehörig fühlen. Trotz allem bin ich mir nicht sicher, ob die Songs tatsächlich zu den aktuellen Releases von Bands wie POSTMORTEM oder MASTER  aufschließen können. Einen Fehlkauf begeht mit dieser Scheibe allerdings trotzdem niemand.

Hardy für Lady-Metal.com