In December - In December (EP)

In December

Band: In December

Album: In December (EP)

Label: Eigenproduktion

Release Date: 2010

Genre: Melodic Death/Alternative Metal

Rezensent: Chris

Tracklist:
01. Intro
02. From Darkness Into Light
03. With Hearts On Fire
04. This Oath
05. From Persistance
06. Final Story

Lineup:
Julian Dick - Vocals
Rimo Königs - Lead Guitar
Ingo Blau - Rythm Guitar
Tobias Dick - Bass
Andreas Over - Drums

Danke an Promo Pit für das zur Verfügung stellen des Materials.

Beurteilung

2004 wurde die Band gegründet und dabei verbinden IN DECEMBER in ihrem Sound treibende Riffs mit eingängigen Melodien und einer Mischungs aus klaren Vocals und Shouts. So wollen sie "ungebunden und kreativ" ihre Vorstellung von modernem Alternative präsentieren. So weit das Promosheet. Mit der selbstbetitelten Veröffentlichung in Eigenregie geben die Jungs mittlerweile ihre dritte EP zum Besten.

Die Riffs sind auf jeden Fall treibend, so viel steht fest. Vor allem immer dann, wenn die Band von melodiösen Parts auf knackige Einlagen umschwenkt. Der Gesang ist in beiden Schienen auf einem gehobeneren Qualitätsniveau und passt auch energetisch gut zur musikalischen Untermalung. Zu dem alternativen Metal gesellen sich eben gerade durch die Shout einige Metalcore- bzw. Melodic-Death-Anleihen. Die geben der Musik noch ein bisschen mehr Abwechslung. Diese wird auch durch die Tempiwechsel unterstrichen, die hier und da einen Spannungsbogen erzeugen können. Jung und ambitioniert sind die Herren Musiker auf jeden Fall. Auch Artwork und Produktion können sich im Vergleich mit internationalen Standards sehen bzw. hören lassen. Jedoch muss ich der Aussage "Die Band versucht das Interesse derjenigen zu wecken, die sich allmählich müde gehört haben an immergleichen Emo- und Metalcoresounds" aus dem Promosheet dennoch ein wenig widersprechen. Den Anspruch haben sie vielleicht, aber unter dem Strich bleibt nicht mehr als das oben genannte.

Fazit: Die Musik hat Energie, feine Melodie und liefert auch emotionale Ausbrüche mit sich. Ich muss auch sagen, dass das Hören der fünf Songs durchaus mehr Spaß machte, als nervig zu sein. Auf den Genres möchte ich jetzt auch nicht übermäßig herumreiten - aber leider ist das ganze nicht in dem Maß alternativ, wie es angegeben wird. Trotz allem sind IN DECEMBER vielen der aktuellen Stil-Kollegen in Sachen Innovation um einiges voraus. Kann man ohne schlechtes Gewissen nochmal auflegen. Und auf Grund dieser EP wird man wohl auch bald mit einem Album und einem festen Labelvertrag rechnen können.

Chris für Lady-Metal.com