Ingrimm - Live CD & DVD

Ingrimm, Black Bards, Lady_Metal

Band: Ingrimm

Album: Live

Label: Black Bards

Genre: Mittelalter Metal

Release Date: 08.04.2011

Rezensent: Chris

Redaktion: Lady Metal Webzine

Danke an Black Bards für das zur Verfügung stellen des Albums.

Lineup:
Stefan "Fenris" Zandt - Vocals
Alex Haas - Guitar
Robert "Mugl" Ruidl - Bass
Klaus Rosner - Drums
Christian "Hardy" Hadersdorfer - Bagpipe, Shawm, Flute

Tracklist:
01. Todgeweiht
02. Ingrimm
03. Krieger
04. Lumpenpack
05. Teufelsweib
06. Skudrinka
07. Diaboli
08. Eisenwind
09. Der letzte Tanz
10. Sag mir nicht
11. Der Stern
12. Vogelfrei

Bonus-DVD:
01. Eisenwind
02. Tempus Fugit
03. Der letzte Tanz
04. Der Rabe
05. Die Pest
06. Lumpenpack
07. Teufelsweib
08. Skudrinka
09. Diaboli
10. Sag mir nicht
11. Flammenfest
12. Vogelfrei

Beurteilung

Mit dem schlichten Titel "Live" melden sich Ingrimm zurück. Dieses wurde 2009 in Greifenstein beim Auftritt auf dem Celtic Rock Open Air mitgeschnitten. Somit tauchen, bis auf eine Ausnahme, keine Stücke des aktuellen Albums "Böses Blut" auf. Zur CD kommt eine Bonus-Live-DVD, die beim Festival Bordunrocknächte 2010 aufgenommen wurde.

Sehr gelungen vermischen Ingrimm Heavy Metal, ansatzweise sogar Thrash Metal, mit Mittelalter-Klängen aus Sackpfeife und Drehleier. Wer eher dezente Geschichten des Mittelalter bevorzugt, ist hier allerdings fehl am Platz. Es geht mit ordentlich Druck zur Sache.

Ebenso ist das auch live. Der Sound ist dynamisch und kraftvoll. Spielend ziehen sie das Publikum auf ihre Seite. Überwiegend gibt es Stücke des Albums "Todgeweiht" zu hören. "Lumpenpack" und "Skudrinka" stammen von "Ihr sollt brennen". In die Setlist fügt sich noch ein Song, der damals noch nicht veröffentlicht war. Nämlich "Eisenwind" vom 2010er Werk "Böses Blut".

Es ist klar zu spüren, dass Ingrimm eine begeisterte Live-Band sind. Spielfreude und Elan springen hörbar auf das Publikum über. Dies wirkt sich auch auf den geneigten Konsumenten aus.

Nun zur DVD: Da sieht das schon anders aus. Durch das spätere Datieren des zu betrachtenden Live-Gigs werden hier schon deutlich mehr neue Songs aufgezeigt. Bild- und Tonqualität sind gut und die Musiker werden gekonnt von den Kameras in Szene gesetzt. Nur das Publikum ist hier weniger euphorisch, als auf der Live-CD.

Fazit: Die audiovisuelle Mischung ist das große Plus dieser Veröffentlichung. Bei beiden Auftritten zeigt sich die Band in Topform. Neben dem zu kritisierenden, eher einfallslosen, Titel ist dieses CD/DVD-Bundle ein Must Have für alle Ingrimm-Fans. Wer sich allerdings zum Einstieg einen Überblick über das Schaffen der Regensburger verschaffen möchte, sollte erst einmal zu den Studioalben greifen.

Chris für Lady-Metal.com