Karg - Von den Winden der Sehnsucht

Karg

Band: Karg

Album: Von den Winden der Sehnsucht

Label: Seelengreif Klangwelten

Release Date: 13.10.2008

Genre: Atmospheric Black Metal

Rezensent:
Chris

Tracklist:

01. Dämmerung im Herbst
02. Wundextrakte
03. Sterbend besungen
04. Durch Midwinters Tor
05. Angst
06. Zeitenwende
07. Eines Finders Frühlingslied

Lineup:
V.Wahntraum - Alle Instrumente, Kompositionen & Psalter
Jules Huemer - Session Schlagzeug

Vielen Dank an Seelengreif Klangwelten für das zur Verfügung stellen des Albums.

Beurteilung

Kälte, Einöde, Einsamkeit, verlassene Landschaften und Schnee, der mehr wie ein Leichentuch wirkt - das alles ist KARG. Die Band klingt also eindeutig alles andere als positiv, doch genau darin liegt auch der Reiz. "Von den Winden der Sehnsucht" ist ein emotionales Werk, dessen Kraft und Tiefgang geradezu aus den Poren des Künstlers V.Wahntraum zu tropfen scheint.

Somit ist auch das Release-Date im Oktober nicht weiter verwunderlich. Wenn die Tage kürzer werden und die Stimmung bedrückter, dann wird hier atmosphärischer Black Metal geradezu zelebriert. Im Gegensatz zur Grundstimmung legen sich die einzelnen Stücke (mit insgesamt über 80 Minuten Spielzeit) eingängig und melodisch ins Ohr. Somit entfaltet sich eine gar seltsam anmutende Art der Entspannung. Während man gerade dabei ist sich in melodischen Strukturen zu verlieren, brechen die aggressiven Black Metal-Teile aus der Stille heraus wie ein Schneesturm.

Vor allem die Vocals und Riffs sind in sich besonders stimmig. Als Hörbeispiele würde ich den Song "Angst" nennen, bei dem V.Wahntraum zeigt wie er sich darauf versteht aggressives Liedgut zu vertonen. Zum anderen sei "Eines Finders Frühlingslied" genannt, dass gar folkig mit Flüstern, Cleangesang und akustischer Gitarre daherkommt und sich somit perfekt darauf versteht, die Sehnsucht im Hörer zu wecken.

Einsamkeit, Verlangen, Sehnsucht, Wut, Entspannung, Bedrücktheit. All das ist es, was KARG geschickt mit seinen Soundbildern kreiert und somit eine ausufernde, schwelgende Atmosphäre erschafft.

FAZIT:
In seiner Gesamheit schaffen es KARG eine wunderbar kalt-düstere Stimmung zu erbauen, die von Eintönigkeit und Klischees meilenweit entfernt ist. Auch wenn der Klargesang beim ersten Durchlauf etwas befremdlich wirkt, bettet er sich doch äußerst positiv in die Klangcollagen ein. "Von den Winden der Sehnsucht" ist nicht auf Ohrwürmer ausgelegt, versteht es dafür aber glänzend sich in den Kopf zu bohren und dort festzufrieren. Unter den vielen Ein-Mann-Projekten kann man KARG als Ausnahmeerscheinung bezeichnen. Noch dazu eine äußerst positive und empfehlenswerte.

Chris für Lady-Metal.com