Latitude Egress - To take up the Cross

Band: Latitude Egress

Album: To take up the Cross

Label: Art of Propaganda

Release Date: 27.10.2014

Genre: DSBM/Post Black Metal/Doom

Rezensent: Julian

Tracklist:

1. To take up the cross when through it you can win a kingdom
2. To cast a spot upon the death of your death
3. To walk at the hands of a dial
4. To reap the flame with fingers and a tongue
5. To tread on loose boardwalks
6. To restore the pride to Petravore
7. To march along the desolate peripheries of mind

Lineup:
Niklas - Everything

Vielen Dank an Sure Shot Worx für die Bereitstellung des Albums

Beurteilung

Mit "To take up the Cross" von Latitude Egress (ehemals "Licht erlischt") liegt hier wieder eine nahezu urtypisch moderne  Black Metal Scheibe bei mir, die sich im Großen und Ganzen aus DSBM, Post Black Metal und Doom zusammensetzt. Selbstverständlich ist auch Latitude Egress in bester Shoegazermanier eine One-Man-Show und die Songtitel könnten allein durch ihre Länge auch der Name einer Post-Hardcore Band sein. Unter fünf Worten geht hier praktisch gar nix! Depressiver Pathos ist schon beim Intro vorprogrammiert. 

Grundsätzlich macht der Schöpfer Niklas (u.a. Cross Vault, Horn, Licht erlischt) alles richtig. Atmosphärische DSBM Riffs, gesangliche Anleihen aus Post-Rock und Doom und melodische Backings vermengen sich zu einer ausgesprochen stimmigen Mischung, lassen aber auch viel Freiraum für lyrische Eigeninterpretation. Einzelne Parts werden sogar durch relativ genreuntypisch hohe Gitarrentempos hervorgehoben. Was sofort auffällt ist das zwangsläufige fehlen der DSBM-typischen Kreischer und Schluchzer, die ich eigentlich trotz aller Übertriebenheit zu schätzen gelernt habe. Hier ist die Scheibe für meinen Geschmack etwas zu sehr doomig. Das Gesamtbild hebt sich allerdings angenehm vom Einheitsbrei des Genres ab und bietet das Beste aus zwei ineinander verwachsenden Welten. Das Artwork ist entsprechend der Rezeptur des Inhalts einfach und stilvoll gehalten. Spielereien entdeckt man erst beim zweiten Blick bzw. Hördurchgang. Dabei fallen Sie dann allerdings erst recht positiv auf. 

Fazit:
Auch in einem derart unflexiblen Genre ist es also machbar eigene Wege zu gehen und zu experimentieren. Wie schön! So ist es Latitude Egress AKA Niklas möglich frischen Wind in die Spielart zu bringen und mit seiner Musik zu experimentieren. Ein gelungenes Werk dessen Schöpfer hoffentlich bald noch öfter von sich hören lässt.

Julian für Lady-Metal.com