MR. BIG - THE STORIES WE COULD TELL

mr. big

Band: Mr. Big

Album: The Stories We Could Tell

Label: Frontiers Records

Release Date: September 2014

Genre: Rock

Rezensent: Torsten

Tracklist:
01. Gotta Love The Ride
02. I Forget To Breathe
03. Fragile
04. Satisfied
05. The Man Who Has Everything
06. The Monster In Me
07. What If We Were New?
08. East/West
09. The Light Of Day
10. Just Let Your Heart Decide
11. It’s Always About That Girl
12. Cinderella Smile
13. The Stories We Could Tell

Spielzeit: 00:57:38

Line-Up:
Gesang - Eric Martin
Gitarre - Paul Gilbert
Bass - Billy Sheehan
Schlagzeug - Pat Torpey / Matt Starr

Besten Dank an Frontiers Records für das Zurverfügungstellen des Albums.

Beurteilung

Neue Frisuren, altbewährter Sound

MR. BIG´S „THE STORIES WE COULD TELL“

Längere Zeit war es ziemlich ruhig um die vier Herren von MR. BIG. 

Zuletzt erreichte die Ohrwurm-Single „TO BE WITH YOU“ im April 1992 die Top Position in den deutschen Charts. Eine mächtige Leistung für eine Band, die eigentlich mit Haut und Haaren im Hard-Rock beheimatet ist. Die Band löste sich dann 2002 auf, fand jedoch 2009 wieder in der Originalbesetzung zusammen. 

Nun endlich, und von vielen treuen Fans sehnlichst erwartet, erschien im September das neue Album von MR. BIG „THE STORIES WE COULD TELL“ bei Frontiers Records. Diese Plattenpresse hat sich unter anderem darauf spezialisiert, bekannten Bands früherer Zeiten neues Leben einzuhauchen.  

Sicher kann man die Wiederbelebung diverser Youngtimer auch kritisch sehen, aber die Gemeinde der Glücklichen,  die sich über die steigende Anzahl der „großen Alten on Tour“ inklusive Qualität pur erfreut, wächst zusehends. So eben nun auch bei MR. BIG 

Gleich der Opener "Gotta Love The Ride" ist ein echter Höhepunkt. Intro mit mächtigen Gitarren, gepaart mit diesem spannenden Gefühlsgemisch aus "Benzin, 38er und Bike unterm Arsch"... Es geht mit "I Forget To Breath", "FRAGILE" und "SATISFIED" rockig weiter. Mit "THE MAN WHO HAS EVERYTHING" gibt es dann die erste von drei Balladen auf dem Album. Balladen sind ja immer so eine Sache, aber in diesem Fall ist sie absolut gekonnt gemacht, und angenehm zu hören, wie sich die 38er ins rote Röschen wandelt. Song 6 "THE MONSTER IN ME" ist ein weiterer Höhepunkt, den man gerne öfter auflegt, gefolgt von "WHAT IF WE WERE NEW ? ", einer eher durchschnittlichen Rocknummer.
Mit "EAST / WEST" wird man dann allerdings wieder voll entschädigt.

"THE LIGHT OF DAY" ...starke Nummer meine Herren! Dieser Song erinnert mich so ein bisschen an den guten alten Jimi Hendrix (Freedom). Passt. Die darauf folgende Ballade "JUST LET YOUR HEART DECIDE"…Geschmackssache, wie Musik eben Geschmackssache ist. "IT'S ALWAYS ABOUT THAT GIRL" Eher breit wie lang, kommt also leicht sperrig daher, aber mir gefällt dieser Song trotzdem, denn das Drumspiel erinnert mich etwas an Zep-Drummer John Bonham.
Zum Schluss folgen mit "CINDERELLA SMILE" und dem Titelsong noch zwei Rocknummern, die ein gekonntes Finale einleuten.


Fazit:

Eric Martin (Gesang), Paul Gilbert (Gitarre), Billy Sheehan (Bass) und Pat Torpey (Drums) sind musikalisch ganz klar oberste Liga, und liefern auf ihrem neuen Album  eingängigen Rock, verteilt auf  13 Stücke mit insgesamt knapp 56 Minuten Spielzeit, auf hohem Niveau ab.  Eric Martins Stimme ist gereifter und sonoriger als früher, was prima im Gehörgang ankommt. Insgesamt hat die Scheibe einen guten, passenden Klang, bei dem alles transparent, voll und warm rüberkommt. 

Auch die Soli sind exzellent, und machen durchgängig richtig Spaß. Geboten wird eingängiger Rock, gewürzt mit fetzigen Riffs und einigen für die Band typischen Balladen. Fans von MR. BIG und alle, die es werden wollen, dürfen also bedenkenlos zugreifen. Von Arthrosen oder ähnlichem körperlichen Verschleiß scheinen die Herren aus den Staaten noch ganz weit entfernt zu sein.