Vreid - Solverv

Vreid

Band: Vreid

Album: Solverv

Label: Indie Recordings

Release Date: 09.10.2015

Genre: Black Metal
    
Rezensent: Hardy

Tracklist:
01. Haust
02. Solverv
03. Geitaskadl
04. Aetti sitt Fjedl
05. Nar Byane Brenn
06. Storm fra Vest
07. Fridom med daudens klang

Lineup:
Hvall- Bass
Steingrim – Drums
Sture - Vocals, Guitars
Strom – Guitars

Besten Dank an Indie Recordings zur Verfügungstellung des Albums

Beurteilung

WINDIR haben eine große Lücke in den Bereichen des Black-, Viking- und Paganmetals hinterlassen. Glücklicherweise haben die übrigen Musiker ihr musikalisches Schaffen nicht aufgegeben, sondern sich zu neuen Bands formiert, welche in regelmäßigen Abständen qualitativ hochwertige Alben veröffentlichen. Neben MISTUR und COR SCORPII gehören VREID wohl zu den bekanntesten Nachfolgeprojekten dieser Riege. Mit "Solverv" werden die Norweger in den kommenden Tagen nun bereits ihren siebten Langspieler veröffentlichen.

VREID waren schon seit ihrer Gründung für einen guten Mix aus Blackmetal und Rock'n'Roll bekannt. Ich würde sogar soweit gehen zu behaupten, dass sie den heute gängigen Begriff "Black'n'Roll" maßgeblich mit geprägt haben. So haben Songs wie "Raped by Light" längst absoluten Kultcharakter. Selbstverständlich hat sich an der Grundausrichtung von der Band und ihrer Musik auch auf "Solverv" nicht allzu viel geändert. So wird mal mit Powerchords, mal mit rhythmischen Gitarrenriffs ordentlich auf die Trommelfelle der Hörer eingeprügelt.

Im Gegensatz zu manchen der bisher ausgekoppelten Alben (z.B. "I Krig") wurden die rockigen Anteile innerhalb der Songs stark zurückgeschraubt. Im Vordergrund steht diesmal somit ganz klar eine eingängige Spielart des "True norwegian Blackmetal". Soli wie in dem Song " Geitaskadl" können hierbei problemlos mit bekannten Gitarreneinlagen anderer Kollegen konkurrieren und stehen auch TAAKEs berühmten "Over Bjoergvin graater Himmerik 4" in nichts nach.

Der starke Fokus auf die Blackmetal-Anteile der Band, erinnert mich an das 2009 veröffentlichte Werk "Milorg", auf welchem bereits ähnliche Kompositionen zu hören waren. Mir persönlich hat der Spagat der letzten beiden Alben zwar deutlich besser gefallen, hierbei handelt es sich aber um mein ganz persönliches Empfinden. Musikalisch gibt es von mir keine bemerkenswerten Beanstandungen, weshalb das Album durchaus als solide bezeichnet werden kann. Ob der Stilmix dieses Mal besser oder eher weniger gut gelungen ist, als auf vorangegangenen Auskopplungen, wird letztlich jeder Hörer für sich selbst entscheiden müssen.

Fazit: VREID wissen was sie tun. Aufgrund der musikalischen Vorgeschichte der beteiligten Musiker wussten sie das vermutlich schon, bevor diese Band überhaupt gegründet wurde.  So bietet "Solverv" abwechslungsreichen Blackmetal, der zwar mit vielen Blastbeats daher kommt, allerdings auch mit ruhigen und experimentellen Phasen glänzen kann. Leider fehlen mir die rockigen Einlagen vergangener Alben, weshalb der Output trotz seiner Stärken wohl nie zu meinem Lieblingsalbum der Band werden wird.

Hardy für Lady-Metal.com