Waldesschrei & Lykanthropie - Gefangen Split

Waldesschrei & Lykanthropie

Band: Waldesschrei & Lykanthropie

Album: Gefangen Split

Label: Sturmglanz Manufaktur

Release Date: 12.12.2011

Genre: Black Metal

Rezensent: Roba

Tracklist:
01. Einklang
02. Des Waldes Schrei (Waldesschrei)
03. Lykanthropie (Lykanthropie)
04. Mein kaltes Schwert (Waldesschrei)
05. Fleischlust (Lykanthropie)
06. Berserkerwut (Waldesschrei)
07. Unheiliges Opfer (Lykanthropie)
08. Naturrache (Waldesschrei)
09. Grabgesang (Lykanthropie)
10. Gefangen (Waldesschrei & Lykanthropie

Lineup:
Waldesschrei: Morwolf
Lykantropie: Ater Incubus und Letalis

Besten Dank an die Sturmglanz Manufaktur für das Bereitstellen der Musik

Beurteilung

Oho, meine erste Split, die ich für die holden Maiden das Lady Metal Magazins rezensieren darf. Verteten sind Waldesschrei, eine Einmannband und Lykantropie, ein Duo. Allesamt stammen sie aus dem altehrwürdigen Freiburg des Bundeslandes Baden-Würtenberg. 
Da der Süden bekannt ist für seine starke Schwarzmetallfraktion, gibt es viele Bands und Projekte mit Potenzial aus dieser Region. Ob diese Split und deren Schaffer zu den obengenannten zählen, werden wir nun erschauen.

Am Anfang könnte man erst einmal hervorheben, dass hier ausschließlich deutsche Titel und Texte Einsatz finden, was immer gut zum Black Metal passt. Die Nordis mögen ihn ja erfunden haben, aber die deutsche Sprache ist eine der wenigen Sprachen, die schwarzmetallische Texte der Zerstörung, Einsamkeit oder Depression, kurz das gesamte Spektrum schwarzer Gefühle perfekt in Laut und Klang wiedergeben kann. So heißt das Intro auch Einklang und ist ein gut einführendes Klavierstück. Darauf folgt der erste Waldesschreisong, der gut wälzend voran prescht. Eine kernige Produktion und cluturaler Schreigesang transportieren perfekt den Hass und die negative Energie. Und Lykantropie macht es Waldeschrei nach, man merkt quasi kaum einen Unterschied. Womöglich wurde sich da abgesprochen, was die Split somit schon einmal wertvoll werden lässt. Denn somit bekommt das Ganze einen Zusammenhang und ist nicht nur ein zusammengewürfeltes Sammelsurium an Bands und Liedern.
Wie schon erwähnt wird hier Black Metal geboten, jedoch besteht auch ein melodischer, beziehungsweise paganischer Einfluss, wie zum Beispiel Lied Nummer Vier. Jedoch ist immer noch der Black Metal vorherrschend. So ist Waldesschrei auch thematisch eher heidnisch angehaucht, wobei Lykanthropie sich wiederum der typisch schwarzmetallischen Thematik verschrieben hat. Ein interessanter Mix, der auch bis zum letzten Lied nicht langweilig wird. Das Letzte setzt dann noch einmal einen drauf und beide Bands haben sich ihm gewidmet. Sowas finde ich immer gut, wenn bei einer Split ein Lied von allen Bands dabei ist.

Fazit: "Gefangen" ist eine solide, für mich schon sehr gute Split und hörenswert. Vielleicht kein Meilenstein, aber immerhin ein Wegweiser und auch wenn es purer Untergrund ist, der Sound is klasse, eckig und ergreifend und beide Bands haben einen eigenen Stil, der mit der Zeit wohl noch deutlicher zutage treten wird.

Roba für Lady-Metal.com