Waldgeflüster - Femundsmarka-Eine Reise In Drei Kapiteln

Waldgeflüster

Band: Waldgeflüster

Album: Femundsmarka - Eine Reise In Drei Kapiteln

Label: Black Blood Records

Release Date: 25.05.2011

Genre: Black Metal

Rezensent: Flo

Tracklist:
01. Prolog: Aufbruch
02. Kapitel I: Seenland
03. Interludium I: Rast
04. Kapitel II: Steinwüsten
05. Interludium II: Nacht
06. Kapitel III: Fichtenhain
07. Epilog: Heimkehr

Lineup:
Winterherz - Gesang, Gitarre, Texte
P. - Gitarre, Gesang

Live-Lineup:
Winterherz - Gesang
Dominik Frank - Gitarre
Arcadius - Gitarre
Hannes Bernhardt - Bass
Thomas Birkmaier - Schlagzeug

Danke an Black Blood Records für das zur Verfügung stellen des Albums.

Beurteilung

Nach einer Demo ("Stimmen Im Wind") und einem Album ("Herbstklagen") zeigen sich nun die Black Metaller von WALDGEFLÜSTER mit einem neuen Langwerk, dessen Name "Fermundsmarka - Eine Reise In Drei Kapiteln" sehr vielversprechend klingt und nicht irgendeine Sammlung von Kompositionen ist. Hier haben wir ein Konzeptalbum mit einer sehr guten grundlegenden Geschichte, die für WALDGEFLÜSTER-Alben nur so passend ist, da ihre Elemente Naturverbundenheit und Melancholie dadurch optimal vermittelt werden können.

Eine Trekkingreise im Wildnis-Gebiet von Engerdal im süd-östlichen Norwegen stellt den Ausgangspunkt für dieses Werk. Mit einem akustischen "Prolog - Aufbruch" beginnt die Reise in die Natur, verbunden mit einer Ladung Atmosphäre. Dadurch, dass es ein Konzeptalbum ist, muss man es als Gesamtheit betrachten, denn es fällt schwer im Einzelnen auf die Hauptsongs, die in Form von "Kapitel I: Seenland", "Kapitel II: Steinwüsten" und "Kapitel III: Fichtenhain" abgehandelt werden, einzugehen. Epische Riffs bieten die Rhythmusgitarren zwar durchgehend, aber trotzdem mit sehr viel Abwechslung. Nicht zuletzt bedingt durch die Tempowechsel des Schlagzeug erreichen diese, dass nie Langeweile ausbricht. Besonders gekonnt, muss man anmerken, sind dazu die Dimensionen der Riffs, denn es ist das direkte Mittelmaß zwischen langer und kurzer Darbietung. Akustische Teile in den Hauptwerken sowie "Interludium I: Rast" und "Interludium II: Nacht" geben dazu gute und gelungene Pausenfaktoren, um die Songs nicht monoton wirken zu lassen und den Hörer immer wieder aufs Neue zu gewinnen. Zu jedem Kapitel bietet das Booklet des Albums ein Bild, dass an die Thematik des jeweiligen Abgehandelten erinnern soll. Natur in ihrer vollkommenen Form: unberührt, unzerstört und ungeregelt. Ein See ist dort, wo er vor Jahrhunderten durch klimatische Einwirkungen entstanden ist. Ein Wald ist dort, wo er schlicht und einfach Boden gefunden hat.
Melancholische Soli, nicht selten auch zweistimmig, fügen sich perfekt in diese Reise, dessen Attribute laut Booklet mit Einsamkeit, Anstrengungen, Schmerzen, aber auch Glück untertitelt werden. Erinnernd an eine unbesiedelte und geographisch vielfältige Gegend trifft dies auch zu, was durch die gesanglichen Darbietungen von Winterherz und seinem Bruder - überwiegend im stiltypischen depressiven Geschrei, selten in klarem Gesang - beeindruckend unterstützt wird. Wie das Intro zeigt sich am Schluss des Albums mit dem "Epilog: Heimkehr" wieder die Akustische Gitarre, jedoch in einer etwas rhythmischeren Form, was möglicherweise die erfolgreiche Absolvierung der Reise darstellen könnte.

Fazit: Dieses Album hat das Potential die Landschaften, die in dieser Reise durchquert werden, musikalisch darzustellen und den Hörer richtig ins Geschehen zu integrieren. Wer die Gelegenheit hat, die Band WALDGEFLÜSTER live zu sehen, sollte diese auf jeden Fall nutzen, denn die Songs werden von genau derselben Qualität wie auf dem Album präsentiert. Einfach "natürlich".

Flo für Lady-Metal.com