Waldschrat - Nostalgie.Resonanz

Band: Waldschrat

Album: Nostalgie.Resonanz

Release Date: 30.06.2013

Label: Talheim Records

Genre: Black Metal

Rezensent: Michi

Tracklist:
01 Nostalgie (Intro)
02 Zeitzeugen
03 Freiheit
04 Der Widersacher
05 Die Sterne sangen mir ein Lied
06 Im Rauschen des Windes
07 Von Traum und Zeit
08 Als das Leid das Land heimsuchte
09 Heimat
10 Resonanz (Outro)

11 Paranoid *
12 Odins Ritt auf dem Sonnwendstein*

*Bonustracks

Line Up:
Sarolf Weltenschmerz – Vocals
Fährmann – Guitar and backing vocals
Areas Ravenhorst - Guitar and backing vocals
Augengespött – Bass
Naudhiz Asken - Drums

Danke an Sarolf für das Bereitstellen des Albums!

 

Beurteilung

Wer denkt, dass Österreich im Bereich des Black Metal nur einige wenige Größen wie Summoning und Abigor zu bieten hat, der hat sich die hiesige Undergroundszene noch nicht ausreichend zu Gemüte geführt. So besticht auch die, erst seit kurzem aktive Formation WALDSCHRAT, um Frontmann und Mastermind Sarolf, mit ihrem Erstling "Nostalgie.Resonanz". Gegründet wurde die Band zwar schon 2009, und sogar eine kleine Demo CD erschien dazumalen, aufgrund anderer Projekte wurde Waldschrat jedoch auf Eis gelegt und erst 2012 wieder aus der Starre zurückgeholt.

Was man jetzt durch "Nostalgie.Resonanz" geboten bekommt, lässt sich durchaus sehen und macht Lust auf mehr. Nach einem kurzen Intro, welches ein schwermütiges Piano, begleitet von einer Violine, einleitet, wird der Hörer mit einem grenzfreien Mix aus Burzum, Imperium Dekatenz und Vintersorg, von melodischem und dennoch kaltem Black Metal überrascht. Die Gitarren wechseln zwischen durchkomponierten und leadtragenden Arrangements über schmetternden harten Riffs, die von einem typischen Black Metal Schlagwerk á la Darkthrone unterstützt werden. Hier fällt auch leider der nahezu einzige Kritikpunkt am Songwriting auf, da sich der Schlagzeuger leider nur wenig abwechslungsreich zeigt. Die Blastbeats sind meist im selben Rhythmus gehalten und bestechen nur selten durch Besonderheiten. Sie stimmen zwar durchaus mit dem Gitarrenriffs und Gesamtkonzept überein, aber ein wenig Besserung am Drumming würde das Album perfektionieren. Was jedoch vor allem positiv heraussticht ist der abwechslungsreiche und emotionale Gesang. Sowohl krächzende Schreie, klarer Kehlgesang, tiefes Growling, Geflüster, Gesprochenes, wehklagender DSBM Gesang als auch Shouting ähnliche Rufe kommen zum Einsatz und unterdrücken jeglichen Versuch von Einseitigkeit. Auch die Gitarren mischen sich perfekt in die Wehmut und das Gefühl des Gesanges, so ist durchaus auch "Die Sterne sangen mir ein Lied" als das Highlight des Albums zu sehen. Die Stimmung passt in jeglicher Hinsicht perfekt, Gitarren, Gesang, Bass, Schlagezug und Lyrics, alles geht lückenfrei ineinander über und kann sich problemlos mit einigen Größen des Black Metal messen. Ein anderer Song, der sich vor allem durch seinen, fast schon Melodic Death Metal anmutenden Teil, hervorhebt, ist "Heimat". Düstere Growls und ein schneller Gitarrenriff, im Sinne des Göteburger Palm Mutings, kommen hier zum Einsatz und bringen eine überraschende und unerwartete Seite Waldschrats zum Vorschein.

Fazit: Wer sich also gerne von einer Underground Band des österreichischen Black Metal überraschen lassen will, soll sich unbedingt das neue Waldschrat Album "Nostalgie.Resonanz" zu Gemüte führen. Hier kommt jeder auf seine Bedürfnisse, Abwechslung wird groß geschrieben und dass in dieser Formation Talent verborgen liegt, ist nicht unschwer zu erkennen. Auch die Soundqualität, für das erste Full Length Album, ist mehr als nur zufriedenstellend, ein heißer Tipp für alle die etwas von authentischem und atmosphärischem Black Metal halten.


Michi für Lady-Metal.com