Wandar - Landlose Ufer

Wandar

Band: Wandar

Album: Landlose Ufer

Label: Eigenproduktion

Release Date: 03.03.2012

Genre: Black Metal        

Rezensent: Roba

Tracklist:
1.     Gen Norden brandet die See    
2.     Raunen    
3.     Waldgänger    
4.     Die Bürde des Morgens    
5.     Trollgebunden    
6.     Wintersang

Lineup:
Kallenheim – Gesang
Westram – Gitarre
Zazhgul– Gitarre
Sigurdur – Bass
Michael – Schlagwerk

Besten Dank an Wandar für das Material

Beurteilung

Wandar ist eine noch nicht zu alte Black Metal Formation aus Halle (Saale). Dennoch haben sie schon einen ziemlich hohen Bekanntheitsgrad im Untergrund und haben ebenso schon mit einigen namhaften Black Metal Bands gespielt (Eis, Negura Bunget u.a.).
Nach Demo und EP ist nun zufälligerweise(?) genau an meinem Geburtstag ihr erstes Langspielwerk herausgekommen und das als Eigenproduktion.

Der Opener beinhaltet kurze introhafte Naturklänge und geht nach wenigen Sekunden richtig los. Zuhören ist eher midtempo gehaltener deutscher Schwarzmetal. Die Gitarren verlieren sich oft in Dissonanzen und sind eher atmosphärisch denn brutal. Das Drumming gibt dem ganzen dann die nötigen Tempowechsel. Gesang ist gut geschrien, könnte aber nach meinem Geschmack noch etwas kehliger/hasserfüllter sein. Doch der Atmosphäre tut das keinen Abbruch und die ist das große Plus dieser Scheibe. Die richtig gute Produktion transportiert das Ganze dann auch hervorragend. Sehr gut gelungen sind auch kurzweilig auftretende Ruhephasen, in denen nur Percussion und Akustikgitarre erklingen nur um danach wieder mit voller Kraft vom Gegenteil hinfortgerissen zu werden.

Fazit: Dieses Album trägt oder besser reißt einen hinfort durch einen Sturm der atmosphärischen Musik. Ein geniales Album, das von der Eigenproduktion, übers Artwork, bishin zur Lyrik und der Musik einfach nur den größten Respekt verdient. Den Hut brauch ich gar nicht abnehmen, den hat der Wind schon fortgetragen.

Roba für Lady-Metal.com