Zózimo Rech - Pictures Of A Solar System

lady-metal.com

Band: Zózimo Rech

Album: Pictures Of A Solar System

Label: Eigenproduktion

Release Date:
2006

Genre:
Instrumental Progressive Rock

Rezensent:
Chris

Tracklist:

01. In A New Nebula
02. From Ashes
03. Burn Again
04. The First Sunbeam
05. Planet Formation
06. The First Sunrise
07. Seven Moons
08. Planetary Rings
09. Asteroids Belt
10. Almost A Home
11. Comet Trip
12. Meteor Rain
13. Exotic Atmospheres
14. Exotic Oceans
15. Magnetic Storm
16. Aurora
17. CMZ
18. CHZ
19. CFZ
20. C-H-O-N
21. Star Gazers
22. High-Techers
23. Explorers
24. Guiding Star

Lineup:
Zózimo Rech - Everything

Danke an Zózimo Rech für das zur Verfügung stellen des Albums.

Beurteilung

ZÓZIMO RECH ist ein brasilianischer Gitarrist, der vor allem in Deutschland als Teil des Duos Astronomusic in Erscheinung getreten ist.  Zusammen mit seiner Frau Adrianne Simioni, ebenfalls Gitarristin, vertont er dort größtenteils Lieder seiner Solowerke. Unterstützt werden sie dabei nur durch einen Laptop, der für die elektronischen Elemente sorgt. Diese kommen auch auf diesem Werk deutlich zum Tragen. Thematisch behandelt man das Weltall, Planeten und alles was darin ist. Auftritte finden dann vorrangig in Locations statt, die diesem Soundkonstrukt gerecht werden, z.B. das Planetarium in Augsburg. Hier werden die Klangcollagen auch visuell gekonnt um- und in Szene gesetzt.

"Pictures Of A Solar System" besteht aus vier Teilen, die als "... From Ashes", "Pictures Of A Solar System", "The Age of Life" und "Toward the Stars..." betitelt sind. Erst einmal ist die Fülle von 24 Songs doch wirklich erschreckend gewesen. Schnell wird aber klar, dass der Musiker hier zwischen die Hauptsongs einige Zwischenstücke bzw. Interludes gepackt hat, die maximal eine Länge von zwei Minuten aufweisen. An der Gitarre ist Herr Rech sowieso ein Ass, das zeigt er auch diesem Solowerk ohne viele Umschweife. Progressiv ist sein Gitarrenspiel ebenfalls an vielen Stellen, wenn nicht sogar teilweise mit psychedelischem Touch. Verwebt ist alles in einen Klangteppich aus elektronischen Elementen, die dem ganzen teilweise auch ein wenig das Feeling von Adult Oriented Rock (kurz AOR) geben. Vor allem bei den kurzen Intermezzos fühlt man auch eine deutliche Ambient-Schlagseite. Für ein Instrumental-Album hält es einen wirklich erstaunlicherweise bis zum Ende gefangen und weist keine wirklichen Längen auf. Die Gestaltung von Artwork und Booklet stammt von Frank Hettick und passt sehr gut zum Thema des Albums.

Fazit: Manchmal fühlt man sich an John Petrucci & Jordan Rudess erinnert, dann wieder an frühe Kraftwerk, Klaus Schulze oder auch mal Pink Floyd. Doch "Pictures Of A Solar System" bleibt zu großen Teilen einfach ZÓZIMO RECH und zeigt das auf, was den Multi-Instrumentalisten ausmacht. Wenn man über die, durchaus vorhandene, leicht kitschige Note hinwegieht und sich fallen lässt, in diese der Welt entrückten Klänge, dann kann man auf eine wunderbare Reise mitgenommen werden. Am Besten  funktoniert das wohl mit Kopfhörern und geschlossenen Augen oder live und den dazu passenden Visualisierungen.

Chris für Lady-Metal.com