EINLEITUNG

Nach einem erfolgreichen Auftakt im letzten Jahr, rief die Austrian Metal Elite auch dieses Jahr wieder zum „Runen der Nacht Festival“ in den Phoenixsaal. Erneut sollten knapp 10 Bands aus dem Pagan/Folk/Black Metal Segment den Sitzungssaal der österreichischen Kleinstadt Attnang-Puchheim einäschern. Julian von Lady-Metal.com war vor Ort um für euch das feuchtfröhliche Spektakel zu dokumentieren.

ANREISE

Die Anreise zum Runen der Nacht Festival ist unkompliziert. Der Phönixsaal zeichnet sich durch seine zentrale Lage aus und bietet als Stadthalle ausreichend eigene Parkplätze. Direkt auf der anderen Straßenseite gegenüber des Bahnhofs gelegen, ist auch eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln kein Problem.

LOCATION

der Phoenixsaal in Attnang-Puchheim ist für Veranstaltungen von ca 500 Personen ausgelegt. zwischen Glaslampen und auf "edlem Parkett" kann man hier moshen so viel man will. Bar und Bühne sind Fest in den Räumlichkeiten vorinstalliert, und das Gebäude bietet einen Personenaufzug für Rollstühle sowie eine Terrasse die als Biergarten genutzt werden kann.

BILLING

Das Line-Up lässt Paganherzen höher schlagen. Zwar gibt es keine gigantischen Headliner, allerdings investiert das RDN-Team sehr viel Zeit in die Zusammenstellung delikater Bands aus dem Zielsegment, um dem Besucher eine feine Auswahl zu bieten. Hier gibt es keine Allerweltsbands die man auf jedem dritten Festival sieht.

Das Billing 2014:

HERLGRINDUR

SKELFIR
(Ex-Asathor)

ABINCHOVA

ASENBLUT

WALDGEFLÜSTER

NOTHGARD

THRUDVANGAR

BLACK MESSIAH

FAZIT

Kurz und knackig zusammengefasst:

Zum zweiten mal bin ich anwesend, und zum 2. mal hatte ich einen Wahnsinns Spaß. Das RDN-Team ist mit Freude bei der Sache udn das merkt man im Detail. Angefangen vom Catering für die Bands über die T- Shirts udn Bändchen bis hin zur Essens- und Getränkeauswahl: Die Austrian Metal Elite macht sich Gedanken und das merkt man.

Ganz klares Pro sind die Allgemeinen Preise (Sowohl für Einlass als auch für Essen & Trinken). Die sind durch die Bank erstaunlich günstig und die Auswahl ist richtig groß. Ebenso ist das Billing keinesfalls Festivalstandard und die Bands treiben sich auch herrlich nah am Besucher in der Halle herum. Die Mitarbeiter sind freundlich, die Location ist für die Größenordnung perfekt geeignet. So soll es sein! Eine wahre Perle unter den Mini-Festivals.

Julian für Lady-Metal.com